Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bolivien erkennt Transsexuelle offiziell an

Neues Gesetz Bolivien erkennt Transsexuelle offiziell an

In Bolivien werden Transsexuelle nun rechtlich anerkannt. Erwachsene können nun offiziell ihren Vornamen, ihr Geschlecht und ihr Bild im Ausweis und allen anderen amtlichen Dokumenten ändern lassen, teilte die Regierung nun mit.

Voriger Artikel
Schüler muss Prügelopfer 120.000 Euro zahlen
Nächster Artikel
Familie gewinnt 28,9 Millionen Euro im Lotto

Bolivien erkennt Transsexuelle offiziell an.

Quelle: Jens Büttner/dpa (Symbolbild)

La Paz. "Wir werden niemanden aufgrund seiner sexuellen Identität ausgrenzen", betonte der linksgerichtete Staatschef Evo Morales. Das "Gesetz über die geschlechtliche Identität" kam gegen den Willen der katholischen Kirche und der konservativen Opposition zustande. Das Gesetz Nummer 807 wurde Ende Mai nach kontroverser Debatte beschlossen. Menschen über 18 Jahre können demnach einmalig Geschlecht und Vornamen ändern lassen.

Morales setzt sich gegen katholische Kirche durch

Voraussetzung ist eine psychologische Untersuchung. Die Behörden sind zur Verschwiegenheit über die Änderungen verpflichtet. Das Gesetz betrifft laut Regierung mindestens 2.000 Personen, die angekündigt hätten, die Änderungen vornehmen zu lassen. Bereits am Montag, als das Gesetz in Kraft trat, haben sich nach Angaben des Standesamtes 40 Personen gemeldet.

Morales hatte das Vorhaben gegen den Widerstand der katholischen Kirche verteidigt und erklärt, die Bischöfe hätten die Botschaften des Papstes zu Toleranz nicht verstanden. Er verwies darauf, dass Bolivien bei der Umsetzung der Rechte von Schwulen, Lesben und Transsexuellen Nachholbedarf habe.

In Bolivien ist beispielsweise die gleichgeschlechtliche Ehe nicht anerkannt. Die Vereinten Nationen hatten Bolivien zur Verabschiedung des Transsexuellengesetzes beglückwünscht und darauf hingewiesen, dass nur 41 Länder weltweit diesen Weg gegangen sind. Unter ihnen sind in Lateinamerika Argentinien, Uruguay, Paraguay, Kuba und Mexiko.

Conchita Wurst und Caitlyn Jenner machen es vor

Transsexualität ist heute ein öffentliches Thema. So gewann 2014 die Transgender-Frau Conchita Wurst den Eurovision Song Contest. Der ehemalige US-Olympiasieger Bruce Jenner zeigte seine Verwandlung zu Caitlyn Jenner sogar im Fernsehen.

Millionen Fans aus aller Welt schauten nach Kopenhagen: In der dänischen Hauptstadt ging am Sonnabendabend der 59. Eurovision Song Contest über die Bühne.

Zur Bildergalerie

Wie viele Transsexuelle es in Deutschland gibt, ist nicht sicher. Seit 1995 sollen 15.000 Menschen in Deutschland per gerichtlichen Entscheid nach dem Transsexuellengesetz ihre geschlechtliche Identität gewechselt haben.

epd/RND/abr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.