Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bombe auf Usedom war Attrappe
Nachrichten Panorama Bombe auf Usedom war Attrappe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 02.08.2011
Die vermeintliche Bombe in Lüchow auf Usedom war von einer echten Sprengladung kaum zu unterscheiden. Quelle: dpa
Anzeige
Lütow

Die Polizei hat im Fall der in Lütow auf Usedom entdeckten kleinen Bombe Entwarnung gegeben. Die von Unbekannten an der Türklinke eines Hauses befestigte Bombe sei doch nicht scharf gewesen, teilte die Polizei in Neubrandenburg in der Nacht zum Dienstag mit. Davon war der Munitionsbergungsdienst zunächst ausgegangen. Erst nach der Zerlegung der Kleinbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Einzelteile sei festgestellt worden, dass es sich dabei Übungsmunition handelt.

Nach Polizeiangaben bestand zu keinem Zeitpunkt Lebensgefahr. Am Montagmittag hatte der Eigentümer des Gutshauses im Ortsteil Neuendorf die Ein-Kilo-Bombe an der Türklinke entdeckt. Die etwa 40 Feriengäste des Hauses seien alle außer Haus gewesen, als die Waffe gefunden wurde. Das Motiv für die Tat sei noch unklar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufregung um eine ausgebüxte Kuh in Bayern: Wie ein scheues Reh lebt sie im Wald. Aber dann läuft das Rind auf die Straße - ausgerechnet vor ein Polizeiauto - und wird zum Sicherheitsrisiko erklärt. Tierschützer starten eine Rettungsaktion für „Yvonne“.

02.08.2011

Entspannung für Autofahrer: In Sachsen-Anhalt verzichtet ein Landkreis aus Kostengründen auf das Blitzen von Temposündern ."Aus wirtschaftlichen Gründen stellen wir das ein", sagte die Sprecherin des Salzlandkreises am Dienstag über den Einsatz der Radarfallen.

02.08.2011

Eine Riesen-Nixe nimmt ein Bad in der Hamburger Binnenalster. Nach Schwierigkeiten beim Aufbau hat die zwei Tonnen schwere, umstrittene Skulptur nun ihre richtige Position gefunden.

02.08.2011
Anzeige