Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bombendrohung gegen Condor-Maschine
Nachrichten Panorama Bombendrohung gegen Condor-Maschine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 07.12.2015
Die 133 Passagiere der Condor-Maschine mussten das Flugzeug nach der Bombendrohung verlassen, sie sollen mit einem Ersatzflieger ans Ziel gebracht werden. Quelle: Heinrich Vertgewall/dpa
Anzeige
Berlin

Nach einer telefonischen Bombendrohung ist ein Flugzeug der Gesellschaft Condor außerplanmäßig in Budapest gelandet. Die Maschine vom Typ Airbus A321 war auf dem Weg von Berlin-Schönefeld in den ägyptischen Urlaubsort Hurghada, wie das Unternehmen am Montag berichtete. Die Drohung sei "unspezifisch" gewesen.

Nach Angaben der ungarischen Polizei durchsuchten Bombenexperten das Flugzeug. Sie fanden jedoch keinen Sprengstoff. An Bord der Maschine auf dem Flug mit der Nummer DE490 waren Condor zufolge 133 Passagiere und 7 Crewmitglieder. Sie seien wohlauf und würden versorgt.

"Condor schickt ein anderes Flugzeug nach Budapest, um die Kunden sicher an ihren Zielort zu bringen", teilte das Unternehmen mit. Das Flugzeug sei um 9.22 Uhr planmäßig in Berlin gestartet und um 11.42 Uhr sicher in Budapest gelandet.

Wie die Internetseite flightradar24.com berichtete, war die Maschine bereits im serbischen Luftraum, als sie umkehrte und nach Ungarn flog, um außerplanmäßig in Budapest zu landen.

dpa/wer/are/chs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Lange Haftstrafe für Selbstjustiz - Bruder tötet mutmaßlichen Vergewaltiger

Ein junger Mann lockt den mutmaßlichen Vergewaltiger seiner Schwester in einen Hinterhalt und tötet ihn. Sein Vater hilft ihm dabei. Dafür sind beide am Montag zu langen Haftstrafen verurteilt worden.

07.12.2015
Panorama Krebskranker Ex-Außenminister - Guido Westerwelle erneut im Krankenhaus

Am Sonntag musste der krebskranke Guido Westerwelle seinen Auftritt bei Günther Jauchs Jahresrückblick kurzfristig absagen, um sich im Krankenhaus behandeln zu lasen. "Es wird oft darüber berichtet, dass bei mir gesundheitlich schon alles in Ordnung sei. Das ist leider noch nicht ganz der Fall", ließ er mitteilen.

07.12.2015

Rockmusiker Udo Lindenberg (69) hat nach den Terroranschlägen von Paris eine neue Friedenskarte für das Kinderhilfswerk Unicef gezeichnet. "Egal, wo du lebst und an welchen Gott du glaubt: Hass ist nie ein Weg!", sagte der Rocksänger bei der Vorstellung der Karte.

07.12.2015
Anzeige