Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ganz schön gewagt!
Nachrichten Panorama Ganz schön gewagt!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 25.02.2016
Sängerin Fleur East (v.l.), Model Lottie Moss und Musikerin Adele posieren auf dem roten Teppich bei den Brit Awards. Quelle: Andrew Cowie/dpa/Montage
Anzeige
London

Musik, Glamour und ein Gast aus dem Weltall: das waren die diesjährigen Brit Awards. Sängerin Adele räumte gleich vier der begehrten Trophäen ab. Sie wurde als beste britische Solokünstlerin, für ihre Single "Hello" und das Album "25" geehrt. Grüße aus dem Weltraum und die Auszeichnung für ihren weltweiten Erfolg bekam die 27-Jährige vom britischen Astronauten Tim Peake, der von der internationalen Raumstation zugeschaltet war. "Mein Kind wird denken, dass ich so cool bin", stammelte die Sängerin und kämpfte mit den Tränen. Nur in einer Kategorie musste sich die Sängerin geschlagen geben. Denn den Preis für das beste britische Video ging an die Band One Direction.

Coldplay stellen einen Rekord auf

Als beste britische Band wurden die Mitglieder von Coldplay geehrt. Nach 2001, 2003 und 2012 gewannen die Musiker um Frontmann Chris Martin bereits zum vierten Mal in dieser Kategorie. Das hat noch keine Band geschafft. Insgesamt war es ihr neunter Brit Award, den ersten gewannen sie vor 15 Jahren. Außerdem wurden James Bay als bester britischer Künstler und Sänger Justin Bieber mit dem Award für den besten internationalen Künstler geehrt. Als beste internationale Gruppe gelten Tame Impala. Die australische Band orientiert sich in ihrem Stil an dem Psychedelic Rock der 1960er Jahre. Björk erhielt einen Brit Award als beste internationale Künstlerin. Der Preis für den besten "Breakthrough Act", also für ihren Durchbruch in der Musikszene, bekam die Rock'n'Roll Band Catfish and the Bottlemen.

Die Mode auf den Brit-Awards

Bei ihren Outfits zeigten die Stars der Musikbranche viel Kreativität. Während die männlichen Gäste eher auf gedeckte Farben sowie Anzug und Krawatte setzten, gaben die Frauen Vollgas. Künstlerin Adele erschien beispielsweise in einem knallroten Walle-Kleid. Ex-Spice-Girl Geri Horner dagegen erschien im figurbetonten Leopardenprint.

Von Kylie Minogue über James Bay bis zu Rihanna: Stars und Sternchen präsentierten sich auf dem roten Teppich der Brit Awards in London.

mw/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er nennt sich "König von Deutschland". Aber auch er darf nicht ohne Führerschein fahren. Ein Richter verurteilte Peter F. deshalb zu sieben Monaten Haft ohne Bewährung. Wieder einmal.

25.02.2016

Mit seinem aus einer blau-weißen Plastiktüte gebastelten Messi-Trikot hatte der kleine afghanische Fußballfan Murtasa weltweit viele Herzen erobert. Tausende hofften, dass er sein Idol Lionel Messi auch treffen könnte. Vorerst aber bekam der Kleine am Donnerstag ein Paket aus Barcelona.

25.02.2016
Panorama Wenn "Jesus rumhängt" und "Reformation geil ist" - Ex-Lehrer wegen Gotteslästerung verurteilt

Sind Sprüche wie "Jesus - 2000 Jahre rumhängen und immer noch kein Krampf!" Gotteslästerung oder fallen sie unter die Kunstfreiheit? Darüber musste eine Richterin am Amtsgericht im nordrhein-westfälischen Lüdinghausen entscheiden.

25.02.2016
Anzeige