Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Tourist bei Schamanenritual getötet
Nachrichten Panorama Tourist bei Schamanenritual getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 18.12.2015
Der Mann befand sich in einem von zwei Australiern geführten spirituellen Zentrum im Amazonas-Urwald. Quelle: Jeffrey Argued
Anzeige
Lima

Die peruanische Polizei bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte. Der 29-jährige Täter habe das 26 Jahre alte Opfer unter dem halluzinogenen Einfluss des Ayahuasca-Getränks am Mittwochabend mit einem Messer erstochen, der Kanadier sei festgenommen worden. Zeugen erklärten, der Kanadier habe in Selbstverteidigung gehandelt, nachdem der Brite ihn angegriffen habe, wie die Zeitung "El Comercio" am Freitag berichtete.

Beide Männer befanden sich in einem von zwei Australiern geführten spirituellen Zentrum im Amazonas-Urwald, das zehntägige Ayahuasca-Erfahrungen für 1200 Dollar (1100 Euro) anbietet. Ayahuasca ist ein aus Lianen und anderen Urwaldpflanzen zubereitetes Getränk, das von Amazonas-Bewohnern in rituellen Zeremonien getrunken wird, um einen Trance-Zustand zu erreichen.

Seit Jahren begeben sich auch Reisende aus Europa und Nordamerika nach Peru, Kolumbien und Brasilien, um an diesen Ritualen teilzunehmen. Veranstalter behaupten oft, Ayahuasca-Zeremonien könnten bei dem Versuch helfen, von Drogen loszukommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den britischen Thronfolger Prinz George beginnt bald ein neuer Lebensabschnitt. Der zweijährige Sohn von Prinz William und seiner Frau Kate kommt im Januar in den Kindergarten.

18.12.2015

Ein Mann flüchtet vor der Polizei, er rast davon, gerät in den Gegenverkehr – und stößt mit einem anderen Auto zusammen. Eine Frau stirbt. Der Geisterfahrer wird deshalb wegen Mordes verurteilt. Der Richter gibt auch der Polizei eine Mitschuld.

18.12.2015

Der umstrittene Pharma-Manager Martin Shkreli gilt als einer der meistgehassten Unternehmer in den USA: Dieses Image dürfte der 32-jährige durch seine Festnahme am vergangenen Donnerstag noch unterstrichen haben. Er soll Investoren um mehrere Millionen Dollar geprellt haben. Gegen Kaution ist Skrehli inzwischen wieder frei.

18.12.2015
Anzeige