Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Britisches Paar lässt sich Welpen klonen
Nachrichten Panorama Britisches Paar lässt sich Welpen klonen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 27.12.2015
Die Technik des Klonens ist umstritten. Quelle: dpa
Anzeige
Seoul

Laura Jacques (29) und ihr Partner Richard Remde (43) waren laut koreanischen Medienberichten bei der Geburt des Hundes am ersten Weihnachtstag in der Klinik des Sooam-Forschungsinstituts in Seoul dabei. Nach dem Tod ihres Hundes Dylan im Juni hatten sich die beiden entschieden, mit Hilfe einer anderen Hündin als Leihmutter aus seiner DNA einen Welpen klonen zu lassen. Dazu wurde Erbgut von Dylan in eine Eizelle eingesetzt, deren Zellkern entfernt wurde. Der neugeborene Welpe, den seine Besitzer Chance („Glück“ oder „Zufall“) getauft haben, soll in den nächsten Tagen noch einen Bruder bekommen.

Die umstrittene Technik ist für die Forscher am Sooam-Forschungsinstitut zu einer wichtigen Einnahmequelle geworden, seit das Team um Hwang Woo Suk 2005 den ersten Hund (Snuppy) klonte. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Yonhap verdient die Einrichtung rund 34 Milliarden Won (26 Millionen Euro) im Jahr mit dem Klonen von Hundewelpen. Jedes Hundebaby soll für die Kunden rund 100 000 US-Dollar (91 000 Euro) kosten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Hindukusch-Gebirge hat schon wieder gebebt. Hunderte Häuser in Afghanistan und Pakistan wurden zerstört - die Überlebenden stehen nun in der winterlichen Kälte. Die Region ist abgelegen und hoch.

27.12.2015

Unbekannte fahren mit einem Wagen vor, es fallen Schüsse, Messer werden gezückt. Bei der brutalen Attacke in Berlin-Wedding stirbt ein Mensch, drei werden schwer verletzt. Wo sind die Täter?

27.12.2015

Die Deutschen werden es an Silvester wieder richtig krachen lassen. Klassische Raketen gehören dann ebenso dazu wie aufwendige Batteriefeuerwerke. Der Trend? Möglichst wenig machen, möglichst viel und lang genießen.

27.12.2015
Anzeige