Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Doch kein Bußgeldverfahren wegen Kinderzeichnung
Nachrichten Panorama Doch kein Bußgeldverfahren wegen Kinderzeichnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 21.09.2016
Kinder malen mit Kreide auf eine Straße. In Brandenburg hatte dies Konsequenzen. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Neuruppin

Im Streit um die Kreidemalerei einer Siebenjährigen in einer Spielstraße in Brandenburg hat die Stadt Neuruppin das Bußgeldverfahren gegen die Eltern des Mädchens eingestellt.. Dies habe die Behörde nach erneuter Prüfung des Falles beschlossen, teilte die Stadt der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch mit.

Bußgeldverfahren wegen Verunreinigung der Fahrbahn

Die siebenjährige Maya-Juna hatte am Himmelfahrtstag mit bunter Kreide ein "P" und Markierungen für drei Parkbuchten auf der verkehrsberuhigten Straße vor dem elterlichen Wohnhaus gemalt; für Besuch, der mit dem Auto anreiste. Nachdem Mitarbeiter des Ordnungsamtes die berufstätigen Eltern nicht erreichen konnten, leiteten sie ein Bußgeldverfahren wegen Verunreinigung der Fahrbahn ein.

Eine Woche später flatterte den Eltern ein Brief der Behörde ins Haus, in dem sie aufgefordert wurden, die Malerei zu beseitigen. Andernfalls werde damit eine Firma auf Kosten der Familie beauftragt. Noch am Nachmittag reinigte die Großmutter des Mädchens die Fahrbahn.

Laut Stadtordnung dürfe in der Spielstraße nur auf den dafür vorgesehenen Plätzen geparkt werden – die Straße vor Maya-Junas Wohnhaus gehört nicht dazu.

Ihre Tochter bemale das Pflaster häufig mit den Nachbarkindern, schließlich wohne man in einer Spielstraße, sagte die Mutter. Mit dem nächsten Regen werde jedes Mal die wasserlösliche Kreide in den Gully gespült. Anscheinend aber sei es dieses Mal anders, da ein "P" für Parkplatz gemalt wurde, fügte die Mutter hinzu.

Ordnungsamt: Mitarbeiter werden sensibilisiert

Noch am Dienstagabend war die Stadtverwaltung in einer Mitteilung dem Ordnungsamt beigesprungen und hatte von "unzulässigen Markierungen" auf der Fahrbahn gesprochen. Zunächst müsse geprüft werden, ob die Malerei von einem Kind stamme. Sollte sich das bestätigen, "gehen wir davon aus, dass das Verfahren eingestellt werden wird".

Einen Tag später folgte der Stimmungswandel in der Stadtspitze. Ohne nähere Prüfung geht das Ordnungsamt nun von der "Kreidemarkierung durch ein Kind" aus. Da die Markierung beseitigt sei, habe sich der "Tatbestand erledigt", heißt es nun.

Künftig würden die Außendienstmitarbeiter sensibilisiert, "vor Einleitung eines Verfahrens noch intensiver nach anderen Wegen zu suchen".

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schrecksekunden für die Passagiere einer Lufthansa-Maschine auf dem Weg nach Basel. Wegen plötzlicher Rauchentwicklung musste das Flugzeug zum Rhein-Main-Flughafen nach Frankfurt zurückkehren.

18.05.2016
Panorama Niklas starb durch Schläge und Tritte - Polizei sicher: Totschläger von Bonn gefasst

Der in Bonn zu Tode geprügelte Niklas lag bereits am Boden, als ein schwerer Kopftritt folgte. Eine Woche später starb der 17-Jährige. Nun ist der mutmaßliche Angreifer gefasst. Aber nach seinen Komplizen wird noch gesucht.

18.05.2016

Die Polizei in Hessen hat offenbar einen Serienmörder überführt. Er soll mindestens fünf Prostituierte ermordet haben – und möglicherweise auch für den Tod eines 13-jährigen Jungen verantwortlich sein. Ermittler waren dem Mann erst nach seinem Tod auf die Spur gekommen.

18.05.2016
Anzeige