Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama CSU-Politiker tritt nach Drogenbeichte zurück
Nachrichten Panorama CSU-Politiker tritt nach Drogenbeichte zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 09.06.2016
Georg Schlagbauer war lange einer der jüngeren Hoffnungsträger der Münchner CSU. Quelle: dpa
München

Der Münchener CSU-Stadtrat und Handwerksspitzenfunktionär Georg Schlagbauer trat am Donnerstag überraschend von allen öffentlichen Ämtern zurück. Die Staatsanwaltschaft München I bestätigte, gegen Schlagbauer wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz zu ermitteln. Der CSU-Mann habe dies selbst durch eine Mitteilung ausgelöst. Spiegel Online zufolge soll Schlagbauer Drogen gekauft haben.

Rücktritt aus "dringenden gesundheitlichen Gründen"

Berichte, wonach es um Kokainkonsum gehen soll, wollte die Staatsanwaltschaft zunächst nicht bestätigen. In einer von der Stadt München verbreiteten Erklärung von Schlagbauers Anwalt hieß es, dieser habe sich aus "dringenden gesundheitlichen und familiären Gründen" zum Rücktritt entschlossen.

Der Münchener Metzgermeister war lange einer der jüngeren Hoffnungsträger der Münchner CSU. Außer CSU-Stadtrat war der 44-Jährige auch Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern, Landesinnungsmeister und stellvertretender Bundesinnungsmeister des Fleischerhandwerks.

Zudem war er als sogenannter Wiesn-Stadtrat für das Oktoberfest zuständig. Für die CSU ist dies der zweite Skandal binnen zwei Tagen. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass gegen den CSU-Landtagsabgeordneten Michael Brückner wegen des Verdachts ermittelt wird, gegen Geld Sex mit einer Jugendlichen gehabt zu haben. Auch Brückner, der außer Landtagsabgeordneter Bauern-Funktionär war, gab alle Ämter auf.

dpa/RND/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Im Auftrag von Internet-Nutzern - Bill Gates spendet 100.000 Hühner

"Es klingt komisch, aber ich bin begeistert von Hühnern", schwärmt Microsoft-Gründer Bill Gates. Warum? Sie sind für ihn eine Waffe gegen Armut. Um den Menschen in einigen der ärmsten Ländern der Welt zu helfen, will er nun 100.000 Tiere spenden. Und die Internetnutzer sollen ihm dabei helfen.

09.06.2016

In Russland ist ein Kampfjet der Kunstflugstaffel in der Nähe von Moskau abgestürzt – der Pilot verhinderte Schlimmeres, bezahlte dafür aber mit seinem Leben.

09.06.2016

Erst die Unterbrechung, dann der komplette Abbruch: Das "Rock am Ring"-Festival in der Eifel war für viele Besucher frustrierend. Jetzt fordern sie von Veranstalter Mark Lieberberg Geld zurück.

09.06.2016