Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
„Charme statt Scham“ beim Marsch der „Schlampen“

"Slutwalk" „Charme statt Scham“ beim Marsch der „Schlampen“

„Schlampen“ aller Welt, vereinigt Euch - seit Monaten protestieren rund um den Globus Frauen auf „Slutwalks“ gegen sexuelle Gewalt. Selbst Männer sind dabei - und zeigen auch viel Haut.

Voriger Artikel
A7 bei Göttingen für eine Nacht gesperrt
Nächster Artikel
Lage auf der Nordsee laut Shell unter Kontrolle

Frauen und Männer demonstrieren auf „Slutwalks“ gegen sexuelle Gewalt.

Quelle: dpa

Berlin. Die Frauen haben sich wild zurechtgemacht. Mit gewaltigen Plastikbrüsten über dem T-Shirt, pinkfarbenen Perücken oder Hosen, die knapp über den Po reichen, marschieren sie auf dem „Slutwalk“ („Schlampenmarsch“ oder „Lauf der Schlampen“) in Berlin. Aber auch Männer mit schrägen Frisuren, freiem Oberkörper oder in Unterhose sind dabei.

Mehr als 3000 Menschen haben sich nach Schätzungen der Veranstalter am Samstag in der Hauptstadt versammelt, die Polizei spricht von etwa 1000. Der Protest richtet sich gegen sexuelle Übergriffe und die Vorurteile, mit denen Opfer von Vergewaltigungen oft zu kämpfen haben.

Auch in Städten wie Hamburg, München, Frankfurt, Köln, Dortmund und Stuttgart kommen zum Teil hunderte selbst ernannte „Schlampen“ zusammen.

Der Berliner „Slutwalk“ vom Wittenbergplatz bis zum Gendarmenmarkt ist also nur eine von mehreren Demonstrationen gegen sexuelle Gewalt an diesem Tag.

Ins Rollen kam die Bewegung im April in Kanada. Ein Polizist in Toronto hatte in einem Vortrag an einer Universität zur Prävention von Vergewaltigungen gesagt: „Frauen sollten sich nicht wie „Schlampen“ anziehen, wenn sie nicht Opfer sexueller Gewalt werden wollen.“ Einige Studentinnen gingen daraufhin empört auf die Straße.

Der Marsch in Berlin kam durch den Aufruf einer Musikerin über das soziale Netzwerk Facebook zustande, erzählt Sandra Grether, Mitorganisatorin der Protestaktion. Etwa 20 Menschen hätten sich sofort gemeldet, zweieinhalb Monate habe die Organisation gedauert.

"Es muss möglich sein, dass eine Frau nachts halbnackt durch einen Park läuft und unbelästigt bleibt“

„Ich nehme teil, weil ich es toll finde, dass viele Frauen nicht mehr schweigen“, sagt Grether. Solidarität unter Frauen sei wichtig. Anne Wizorek, ebenfalls Mitorganisatorin, ist mit der Zahl der Teilnehmer und der Stimmung zufrieden. „Die Veranstaltung ist auf jeden Fall ein erster Schritt auf dem Weg zu einer neuen Debatte“, ist sich Wizorek sicher.

In der Menge werden Plakate mit Aufschriften wie „Charme statt Scham“ und „Wer ficken will, muss freundlich sein“ hochgehalten. Eine Frau trägt ein Banner: „Im Zweifel lass ihn in der Hose“ steht vor ihrer Hüfte. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind aber in Jeans und T-Shirt gekommen. Die Veranstalter hatten extra darauf hingewiesen, dass Verkleidung keine Pflicht sei.

Die Demonstrantinnen sind von der Atmosphäre, vor allem aber vom Anliegen begeistert - etwa die 30-jährige Tina. Als Mitglied in einem Verein, in dem hauptsächlich Männer seien, habe sie selbst sexuelle Übergriffe erlitten. „Ich bewege mich da in einem Umfeld, wo sexualisierte Gewalt als akzeptabel gilt. Ich finde das nicht gut und möchte etwas dagegen tun.“ Zunächst habe sie zu einer Demonstration in London fahren wollen. Dann habe sie mitbekommen, dass es auch einen Marsch direkt vor ihrer Haustür gebe.

Tom, ein 23-jähriger Berliner, ist mit seiner Freundin zur Demonstration gekommen. „Das ist eine coole Sache. Die Affären um Strauss-Kahn, Assange und Kachelmann gingen mir ziemlich auf die Nerven.“ Auch Eva Heldmann und Ellen Wietstock sind gemeinsam da und sind begeistert von den bunten Kostümen und provokanten Sprüchen.

„Die Art der Demo knüpft so ein bisschen an die Frauenbewegung der 70er Jahre, etwa an die Proteste gegen den Abtreibungs-Paragrafen 218“, sagt Heldmann. Die 60-jährige Berlinerin erfuhr von dem „Slutwalk“ aus der Zeitung, wie sie sagt. „Die Forderung ist schon richtig. Theoretisch muss es möglich sein, dass eine Frau nachts halbnackt durch einen Park läuft und unbelästigt bleibt.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.