Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Comic-Fans plaudern mit ihren Idolen
Nachrichten Panorama Comic-Fans plaudern mit ihren Idolen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 05.12.2015
Egal, ob Videospiel-Charakter Link oder die Comic-Figuren Harley Quinn und Deadpool – auf der Comic Con trifft man sie alle. Quelle: Roland Weihrauch/dpa
Anzeige
Dortmund

Erst die Konturen, dann die Schattierungen: Strich für Strich entsteht so die "Batman"-Figur. Ariel Olivetti zeichnet sie im Profil, konzentriert, ohne aufzuschauen. Zum Schluss setzt er seine Signatur darunter – in das Buch, das ihm ein Fan auf den Tisch gelegt hat. Olivettis Zeichenhandschuh zeigt deutliche Gebrauchsspuren, blaue und schwarze Tinte auf dem hellen Stoff.

Zeichnen ist sein Beruf, an berühmten Comics wie "Batman" und "Daredevil" hat der Argentinier mitgewirkt – auf der German Comic Con in den Dortmunder Westfalenhallen, die am Samstag begonnen hat, präsentiert er sein Können. Derzeit arbeitet er an der neuen Marvel-Serie "Venom", einem "Spider-Man"-Ableger, der noch in diesem Monat auf den Markt kommen soll.

"Ich bin gerne hier und genieße es, neue Künstler kennenzulernen und Fans zu treffen", sagt Olivetti und gibt dem jungen Bewunderer das signierte Buch zurück. "Das Niveau ist hier genau so hoch wie in San Diego."

Zur Galerie
Am Sonnabend begann in Dortmund die erste German Comic Con. Auf der Messe treffen Comic-Fans auf Zeichner, Schauspieler und andere Idole der Szene.

Die International Comic Con in San Diego ist seit 1970 zum größten und bekanntesten Anlaufpunkt der Szene geworden. Dort trifft sich das Who-is-who der Zeichner. Aber auch Hollywood hat die Messe längst als Promotion-Standort entdeckt, um die neuesten Comic-Verfilmungen, Sci-Fi- und Fantasy-Projekte zu bewerben. 130.000 Fans treffen sich mittlerweile jedes Jahr dort.

Die Schau in den USA ist das große Vorbild der deutschen Veranstalter. Rund 30.000 Besucher sollen es bis Sonntagabend in Dortmund werden, rund 15.000 waren bereits am Samstag da. Seit Tagen sind die Tickets ausverkauft. Viele Fans haben sich als Comic- oder Filmhelden verkleidet.

Im nächsten Jahr planen die Organisatoren die Messe zu erweitern. "Doppelt so groß soll sie dann werden", sagt Veranstalter Markus Borchert. Damit wäre sie dann auch deutlich größer als zum Beispiel die "Connichi"-Messe in Kassel, die sich seit Jahren der Manga- und Anime-Szene widmet.

Borchert ist es gelungen, neben bekannten Zeichnern einige prominente Schauspieler für das Treffen in Dortmund zu gewinnen. Als erster betritt Manu Bennett, Hauptdarsteller der US-Serie "Arrow", die Bühne. Ihm folgen unter anderem Rory McCann und Nathalie Emmanuel, die den Fans aus der Erfolgsserie "Game of Thrones" bekannt sind.

Im dem Fantasy-Spektakel spielt der hünenhafte Schotte McCann den "Bluthund", einen brutalen, wortkargen Krieger. Auf der Bühne sitzt er brav lächelnd mit Basecap. "Du siehst ja gar nicht so hässlich und fies aus wie in der Serie", sagt eine Besucherin. "Du hast mich noch nicht vor dem Frühstück gesehen", entgegnet McCann scherzhaft.

Zum Leidwesen vieler Fans ist sein Part in "Game of Thrones" allerdings mit dem Tod seiner Figur beendet – Gerüchten, nach denen der "Bluthund" in der neuen Staffel wiederkehren könnte, erteilt McCann eine Absage. "Ich käme sehr gerne zurück – aber ich bin nicht dabei." 

Von Jonas Mueller-Töwe, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Klinik-Mitarbeiter als Drogenhändler? Die Polizei im Rheinland hat einen 29-Jährigen festgenommen, der im großen Stil gehandelt haben soll. Auch Räume in der Uni-Klinik wurden durchsucht.

05.12.2015

Der Nikolaus muss sich in diesem Jahr wohl ein neues Outfit zulegen. Statt langem Mantel und Stiefel wären Sandalen und T-Shirt vielleicht die bessere Alternative. Bei bis zu 15 Grad dürfte es sonst unter Rauschebart und Mütze ungemütlich warm werden.

05.12.2015
Panorama Attacke von San Bernardino - FBI erklärt Blutbad zum Terrorakt

Nach den tödlichen Schüssen in San Bernardino bleiben viele Fragen ungeklärt: Das FBI ermittelt wegen des Verdachts auf Terrorismus. Präsident Obama fordert erneut schärfere Waffengesetze – und bekommt auf ungewöhnliche Weise Unterstützung.

05.12.2015
Anzeige