Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Conchita Wurst singt vor dem Europaparlament
Nachrichten Panorama Conchita Wurst singt vor dem Europaparlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 17.09.2014
Sie siegte beim Eurovision Song Contest, nun will die das Europaparlament für sich gewinnen: Conchita Wurst. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Die Initiative kam von der grünen Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Ulrike Lunacek aus Österreich, zusammen mit Abgeordneten von vier anderen Fraktionen. Die Performance der Sängerin mit Bart steigt am 8. Oktober auf der Esplanade Solidarnosc vor dem EU-Parlament in Brüssel. Den Termin bestätigte das Büro von Lunacek am Mittwoch in Straßburg. 

Die Einladung sei die verdiente Würdigung ihres Sieges beim Eurovision Song Contest und gleichzeitig eine Aufforderung zur „tatsächlichen Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersex-Personen“, sagte Lunacek. Wurst nannte die Einladung zu dem Gesangsauftritt eine sehr große Ehre. „Für ein Europa der Aufklärung, der Menschenwürde und der Gleichstellung einzutreten ist mir sehr wichtig.“ Wurst hatte beim ESC im Mai in Kopenhagen mit ihrem Song „Rise like a Phoenix“ gewonnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit illegal ausgespähten Transaktionsnummern soll eine achtköpfige Bande Konten von Bankkunden geleert haben. Der Schaden geht in die Millionen - die Täter sollen große Teile der Lebensersparnisse einiger Menschen erbeutet haben.

17.09.2014

Schlüpfrige Bilder per Fernsteuerung: In Japan fahndet die Polizei nach mehr als 2000 Menschen, die Schuhe mit versteckten Minikameras für heimliche Aufnahmen unter Frauenröcken gekauft haben.

17.09.2014

Hollywoodstar Leonardo DiCaprio (39) wird Friedensbotschafter der Vereinten Nationen. Der Schauspieler sei eine „glaubhafte Stimme in der Umweltbewegung", begründete UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Auswahl am Dienstag in New York.

16.09.2014
Anzeige