Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Dänischer Zoo zerlegt Löwen vor Kindern
Nachrichten Panorama Dänischer Zoo zerlegt Löwen vor Kindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 15.10.2015
Zahlreiche Kinder beobachten in Odense in Dänemark, wie ein Löwe seziert wird. Quelle: Julia Wäschenbach
Anzeige
Odense

Der Zoo im dänischen Odense hat am Donnerstag einen Löwen vor den Augen Hunderter Besucher seziert. Vor allem Kinder sahen mit ihren Eltern zu, wie zwei Biologen das Raubtier aufschnitten und die Organe erklärten. "Wir denken, dass man bei der Zerlegung eines Löwen sehr viel lernen kann", sagte der Tierpfleger Michael Wallberg Sörensen bereits vor dem Termin. Seinen Angaben zufolge wurde der Löwe vor neun Monaten eingeschläfert. Seitdem wurde der Kadaver in einem Kühlfach aufbewahrt.

Zur Galerie
Grausame Lehrstunde: Im dänischen Zoo Odense haben zwei Biologen vor rund 400 Kinder und Erwachsenen einen Löwen auseinander genommen. Sie wollten den Jungen und Mädchen zeigen, wie die Tiere aussehen – in Wirklichkeit, nicht im Film.

Kindern auf diese Art Wissen über die Tierwelt zu vermitteln, ist in Dänemark normal. Auch in Odense besteht diese Tradition bereits seit über 20 Jahren. Auf der Facebook-Seite des Zoos kritisieren viele Nutzer jedoch die Vorführung. "Ich kann nicht akzeptieren, dass der Löwe nur ein Jahr alt war", schreibt dort Helle Roldán Palomino. Aus ihrer Sicht sollte der Zoo keine neuen Löwen mehr in die Welt setzen. "Ich frage mich auch, was ein Kind von einem Löwen-Herz oder einer Löwen-Niere lernt? Ich setze jedenfalls keinen Fuß mehr in den Zoo Odense." Auch die Nutzerin Gite Lose Johannesen kritisiert: "Ich verstehe ihre ethischen und moralischen Vorstellungen nicht."

Eine Online-Petition gegen die Sezierung hatte am Donnerstagmittag bereits rund 130.000 Unterstützer. Der sezierte Löwe war schon im Februar im Alter von neun Monaten aus Platzgründen und wegen Inzuchtgefahr getötet worden.

Kritik von Tierschützern

In Kopenhagen hatte zuletzt im Februar 2014 die öffentliche Zerlegung einer Giraffe für Empörung gesorgt. Im dortigen Zoo wurde das gesunde Tier eingeschläfert und später ebenfalls vor Kindern seziert. Das Fleisch des Tiers wurde anschließend an Löwen verfüttert.

Der Deutsche Tierschutzbund kritisierte zwar nicht das öffentliche Sezieren des Löwen, aber die Tatsache, dass ein Tier "ohne vernünftigen Grund" getötet worden sei. "Es ist ethisch nicht vertretbar, sich Tieren zu entledigen, nur weil sie aus Sicht des Zoos genetisch wertlos sind", sagte James Brückner vom Deutschen Tierschutzbund. Eine Tötung von überzähligen Tieren sei nur gerechtfertigt, wenn die Tiere schwer krank seien und ihnen damit weiteres Leiden erspart werde, meinte der Fachreferent für Artenschutz.

dpa/kst/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Künstler provozieren Katholiken - Barbie und Ken als Maria und Jesus

In Buenos Aires soll eine ungewöhnliche Puppen-Ausstellung eröffnet werden: Zwei Künstler haben Barbie in die Jungfrau Maria verwandelt und Ken wie Jesus ans Kreuz genagelt. Die Empörung darüber verstehen die beiden Argentinier nicht.

15.10.2015

Freude in Schweden: Prinzessin Sofia ist schwanger. Das ehemalige Model hatte den schwedischen Prinzen Carl Philip erst vor vier Monaten geheiratet.

16.10.2015
Panorama Nach einem Jahr Gefängnis - Oscar Pistorius kommt in den Hausarrest

Der frühere Sportstar Oscar Pistorius kommt vorzeitig aus dem Gefängnis – muss aber vorerst in seiner Wohnung bleiben. Der Sprinter hatte vor zwei Jahren seine Freundin erschossen.

16.10.2015
Anzeige