Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Delfin-Baby stirbt wegen Selfiewahn
Nachrichten Panorama Delfin-Baby stirbt wegen Selfiewahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 18.02.2016
Das Delfin-Baby wurde von Hand zu Hand weitergegeben und auf den Sand gelegt, während die Schaulustigen Selfies mit dem Delfin schossen. Quelle: Twitter/Mission Blue
Anzeige
Buenos Aires

Der kleine Franciscana-Delfin war im Badeort Santa Teresita, rund 250 Kilometer südöstlich von Buenos Aires, von Touristen im seichten Wasser gefunden und an den Strand gebracht worden, wie das Nachrichtenportal Infonews am Donnerstag berichtete. Das Delfin-Baby wurde von Hand zu Hand weitergegeben und auf den Sand gelegt, während die Schaulustigen Selfies mit dem Delfin schossen.

Das Tier starb nach Angaben der Umweltschutzorganisation Vida Silvestre unter den Sonnenstrahlen an Dehydratisierung. "Gebt es zurück ins Wasser", rufen einige Frauenstimmen in einem Video auf Youtube. Doch niemand tut es. Kinder sind zu sehen, wie sie das Tier auf dem Sand streicheln. Immer mehr Menschen kommen mit ihren Smartphones hinzu und stehen um den Delfin herum.

Mehrere Tierschutzorganisationen reagierten mit einem dringlichen Aufruf, nicht Selbstdarstellungsdrang vor den Schutz der Tiere zu stellen. Franciscana-Delfine sind mit nur rund 1,5 Meter Länge die kleinsten ihrer Art. Sie leben ausschließlich an den Küsten Brasiliens, Argentiniens und Uruguays, wo sie oft in Fischernetzen hängenbleiben. Ihren Namen verdanken sie ihrer bräunlichen Farbe, die der Franziskaner-Kutte ähnelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Versteigerung in London - Diese Garage kostet 463.000 Euro

In den vergangenen zwei Jahrzehnten sind die Immobilienpreise in London fast kontinuierlich gestiegen. Das mitunter astronomische Preisniveau macht auch vor Garagen nicht halt, wie ein aktuelles Beispiel zeigt.

Jens Heitmann 18.02.2016
Panorama 104 Menschen an Bord - ICE rast in Baugerätewagen

Ein ICE mit 104 Menschen an Bord ist in der Nacht zu Donnerstag bei Mülheim an der Ruhr in den Gerätewagen einer Baufirma gerast. Das Gefährt stand auf den Schienen, Verletzte gab es nach Polizeiangaben nicht.

18.02.2016

Er machte die italienische Moka-Kanne in aller Welt berühmt: Jetzt ist der Unternehmer Renato Bialetti eingeäschert und in einer Espresso-Kanne bestattet worden.

18.02.2016
Anzeige