Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "El Chapo" auf dem Weg zu alter Macht
Nachrichten Panorama "El Chapo" auf dem Weg zu alter Macht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 14.07.2015
"Wanted again" - wieder gesucht: Ein Bild von "el Chapo" an einem Zeitungsstand in Mexiko-Stadt. Quelle: dpa
Anzeige
  • In der Altiplano-Haftanstalt sitzt die Spitze der mexikanischen Unterwelt.
  • Die Behörden suchen nach den Fluchthelfern unter den Gefängnisangestellten.
  • Auf Hinweise, die zur Ergeifung von "El Chapo" führen, wurde eine Belohnung von 3,4 Millionen Euro ausgelobt.

Die Liste der Insassen im Altiplano-Gefängnis liest sich eindrucksvoll. Die Creme de la Creme der Mexikanischen Unterwelt sitzt hier ein - man könnte sagen: von jedem Klan einer. Die prominentesten sind Servando Gómez Martínez alias "La Tuta" von den Tempelrittern, der frühere Chef des Verbrechersyndikats "Los Zetas", Miguel Treviño Morales, und Miguel Ángel Félix Gallardo vom Guadalajara-Kartell.

Der prominenteste Häftling, Joaquín "El Chapo" Guzmán, spazierte am Wochenende durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel in die Freiheit. Für seinen spektakulären Ausbruch war der Chef des mächtigen Drogenkartells von Sinaloa auf zahlreiche Helfer angewiesen. Der Coup zeigt, wie weit sein Arm auch noch aus dem Gefängnis reichte und wie korrupt die Sicherheitskräfte des Landes anscheinend sind. "Er hat alles Geld der Welt und viele Leute, die bereit sind, ihm zu helfen", sagte der ehemalige Chef der US-Antidrogenbehörde DEA, Peter Bensinger, der Zeitung "USA Today".

Zum zweiten Mal flieht Mexikos berüchtigter Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán aus dem Gefängnis. Die Behörden sind sich sicher: Er muss Helfer innerhalb der Gefängnismauern gehaben haben. Das legen auch die Bilder vom Fluchttunnel nah.

El Altiplano gilt als eine der sichersten Haftanstalten des Landes, entspricht internationalen Standards, eigentlich. Ein Großteil des Gebäudes werde mit Videokameras überwacht, zudem habe "El Chapo" eine elektronische Fessel getragen. Nun ist der Gefängnisdirektor sei bereits entlassen worden - und der Generalstaatsanwaltschaft bleibt nicht anderes übrig, als ein Kopfgeld auf den Flüchtigen auszusetzen: 3,4 Millionen Euro für einen Hinweis, der zu seiner Ergreifung führt.

Wenn "El Chapo" nicht schnell ergriffen werde, könne er für immer verschwunden sein, warnte der ehemalige Leiter der internationalen DEA-Operationen, Michael Vigil. Sollte er es erstmal in seine Hochburg im Dreieck zwischen Sinaloa, Durango und Chihuahua schaffen, dürfte er tatsächlich kaum noch zu fassen sein. "El Chapo" kennt sich in dem unwegsamen Gelände bestens aus und kann auf Rückhalt bei den Einwohnern bauen.

Dort dürfte Guzmán schnell wieder die Kontrolle über sein Kartell übernehmen. Es wurde während seiner 16-monatigen Haft von seinem Kompagnon Ismael "El Mayo" Zambada und seinem Nachfolger Dámaso López recht reibungslos weitergeführt. Das Kartell soll allein mit dem Drogenhandel jährlich Milliarden US-Dollar umsetzen. Außerdem ist es in Produktpiraterie, Menschenhandel und Erpressung von Schutzgeld verwickelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Schauspielerin unterstützte zu viele Freunde in Not - "Sachsenklinik"-Star Cheryl Shepard ist pleite

Zwölf Jahre lang spielte sie eine Hauptrolle im TV-Dauerbrenner "In aller Freundschaft". Jetzt hat sich Schauspielerin Cheryl Shepard mit einem überraschenden Geständnis an die Öffentlichkeit gewandt: Sie ist pleite.

14.07.2015

Nachdem er Privatinsolvenz angemeldet hat, um keine fünf Millionen Dollar Schadensersatz an seine Ex-Geliebte zahlen zu müssen, stichelte der US-amerikanische Rapper „50 Cent“ auf Instagram über seine vermeintliche finanzielle Schieflage.

14.07.2015
Panorama Fälle in Großbritannien und Russland - Väter bieten ihre Kinder zum Verkauf an

In Großbritannien und Russland ereignen sich fast zeitgleich zwei dramatische Fälle: Nahe eines Einkaufszentrums in Manchester bietet ein Mann ein drei Monate altes Baby zum Verkauf an. In Russland will ein Vater 25.000 Euro für seinen Sohn haben.

14.07.2015
Anzeige