Volltextsuche über das Angebot:

19°/ 9° Regenschauer

Navigation:
Albert II. will abdanken
Mehr aus Übersicht

König von Belgien Albert II. will abdanken

Ein Land in heller Aufregung: Belgiens Monarch will wohl vorzeitig abdanken. König Albert II. gilt als amtsmüde. Der Schritt kommt aber zum jetzigen Zeitpunkt dennoch überraschend.

Voriger Artikel
Sexualkunde mit Rihanna
Nächster Artikel
Bagel bringt Mutter in Drogenverdacht

Der König von Belgien Albert II. bereitet Rücktritt vor.

Quelle: dpa

Brüssel. Belgiens König Albert II. will offenbar abdanken: In einer Fernsehansprache am Abend werde der Monarch seinen Rücktritt erklären, meldete die Nachrichtenagentur Belga am Mittwoch. Dies hätten "mehrere Quellen auf höchster Staatsebene" bestätigt. Zuvor hatte der Brüsseler Palast überraschend eine Fernsehansprache angekündigt. Ein Termin für die Abdankung steht noch nicht fest, im Gespräch ist der Nationalfeiertag am 21. Juli. Der 79-jährige Monarch gilt nach fast zwanzig Jahren auf dem Thron als amtsmüde. Spekulationen über einen Rückzug kursieren bereits seit längerer Zeit in Belgien. Der König hatte am Nachmittag bereits wichtige Regierungsmitglieder getroffen. Um 18.00 Uhr will Albert II. sich öffentlich an die Bürger wenden. Gleich danach wollte Premier Elio Di Rupo vor die Kameras treten. Albert II wäre der erste belgische Monarch, der gänzlich freiwillig abtritt - seine Vorgänger schieden zumeist erst mit dem Tod aus dem Amt. Leopold III gab zwar 1951 den Thron auf - damals war er durch seine Rolle während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg allerdings zu einer höchst umstrittenen Figur im eigenen Lande geworden. Erst Ende Mai hatte in den Niederlanden Königin Beatrix abgedankt. Nachfolger des Regenten Albert ist per Thronfolge der älteste Sohn von Albert und seiner Frau Paola, der 53-jährige Prinz Philippe. Mit seiner Frau Mathilde hat er vier Kinder. Nach Angaben der Zeitung "De Standaard" sieht die Verfassung des Landes einen Rücktritt nicht vor. Der Premier Di Rupo müsse regeln, wie dies vollzogen werden sollte, erklärte das Blatt.

dpa/no

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Bilder, die die Welt bewegen

Die Bilder des toten Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi gehen um die Welt - und werden zum Symbol für die Flüchtlingskatastrophe. Damit gehören sie zu den Fotografien, die sich ins kollektive Gedächtnis einbrennen.