Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Der Weg zur Arbeit dauert im Schnitt 44 Minuten

Studie des Bundesarbeitsministeriums Der Weg zur Arbeit dauert im Schnitt 44 Minuten

Der Weg zur Arbeit wird ständig länger und kostet mehr Zeit, hat das Bundesarbeitsministerium herausgefunden. Auch die Zahl der Unfälle auf dem Arbeitsweg ist gestiegen. Die Linke befürchtet, dass immer mehr Arbeit das Leben der Arbeitnehmer frisst und fordert deshalb eine 40-Stunden-Woche.

Voriger Artikel
Lkw fährt über weltberühmte Nazca-Linien in Peru
Nächster Artikel
Marcel H. muss lebenslang in Haft

Der Weg zur Arbeit ist für viele Arbeitnehmer eine Belastung.

Quelle: dpa

Berlin. Beschäftigte in Deutschland benötigen im Schnitt 44 Minuten für den Weg zur Arbeit und zurück. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Jutta Krellmann, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Die Dauer des Arbeitsweges sei zwischen 2007 und 2016 um 5,5 Prozent gestiegen.

Der Weg wird länger

Auch die durchschnittliche Entfernung zwischen Arbeitsstelle und Wohnort hat sich in den vergangenen Jahren leicht vergrößert. 17,8 Prozent der Erwerbstätigen wohnten 2016 mindestens 25 Kilometer von ihrer Arbeitsstelle entfernt wohnen, vier Jahre zuvor waren es noch 16,8 Prozent gewesen. 27,9 Prozent hatten zuletzt einen Weg von weniger als fünf Kilometern. Jüngere pendeln – jedenfalls im Schnitt – länger zur Arbeit als Ältere. In der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen leben 4,9 Prozent der Erwerbstätigen mehr als 50 Kilometer von ihrer Arbeitsstelle entfernt, bei 14,5 Prozent ist der Weg zur Arbeit zwischen 25 und 50 Kilometer lang.

Linke will 40-Stunden-Woche

Die Linksfraktion fordert eine Absenkung der gesetzlichen Höchstarbeitszeit. „In der Debatte um die Flexibilisierung der Arbeit wird oft vergessen, dass Wegezeiten die Ruhezeit weiter einschränken“, sagte Linken-Arbeitsmarktexpertin Jutta Krellmann dem RND. „Bei einer Arbeitszeit von 8 Stunden, einer unbezahlten Pause von einer Stunde und Wegezeiten von 45 Minuten bleibt neben 8 Stunden Schlaf noch 6 Stunden und 15 Minuten für Familie, Hausarbeit und Freizeit“. Sobald die Arbeitszeit auch noch unregelmäßig verteilt oder weiter erhöht werde, seien Beschäftigte „ganz schnell nur noch im Hamsterrad unterwegs“. Die Linksfraktion bringt in dieser Woche einen Antrag zur Senkung der gesetzlichen Höchstarbeitszeit von 48 auf 40 Wochenstunden in den Bundestag ein.

Unfälle beim Arbeitsweg werden mehr

Laut Bundesarbeitsministerium ist die Zahl der meldepflichtigen Wegeunfälle zwischen 2007 und 2016 um elf Prozent auf 188 000 gestiegen. Im Jahr 2010 gab es mit 226 000 angesichts eines besonders kalten Winters sogar 220 000 Wegeunfälle. Allerdings ist die Zahl der Unfälle je 1000 Arbeitnehmer um drei Prozent gesunken. Eine Erklärung für diese Entwicklung dürfte die zunehmende Zahl der Erwerbstätigen sein.

Von RND/Rasmus Buchsteiner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.