Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
25 Jahre Sound der deutschen Einheit

Scorpions, Take That, Helene Fischer 25 Jahre Sound der deutschen Einheit

25 Jahre Deutsche Einheit, 25 Jahre gemeinsame Musikgeschichte: Mit "Wind of Change" von den Scorpions hat alles begonnen - wie sich musikalische Trends von Techno über Boybands bis zu Helene Fischer seit der Wiedervereinigung verändert haben, lesen, hören und sehen Sie hier.

Voriger Artikel
Schwimmstars: Steffen und Biedermann getrennt
Nächster Artikel
Vater lässt Einjährige am Bahnsteig zurück

Teil deutscher Musikgeschichte seit der Wiedervereinigung: Klaus Meine von den Scorpions und Helene Fischer (oben), Lena und H.P. Baxxter von Scooter (unten).

Quelle: dpa/Montage

Berlin. Die Chartermittler von GfK Entertainment haben zum 3. Oktober einen Überblick über die Popgeschichte von 1990 bis 2015 zusammengestellt - von Wende-Hymnen über die Trends der 90er und 2000er Jahre bis heute:

1991: „Wind Of Change“ von den Scorpions war elf Wochen auf Platz eins.

Neben internationalen Acts wie Phil Collins und Guns N’Roses machte Matthias Reim Schlagzeilen. Sein Lied „ Verdammt ich lieb’ dich“ stand 16 Wochen auf Platz eins - so lange wie kein deutschsprachiges davor und danach. Übrigens: Der Wende-Hit „ Looking For Freedom“ von David Hasselhoff war 1989 acht Wochen Nummer eins.

1992 bis 1994: Eurodance-Boom mit Künstlern wie Dr. Alban, Rednex oder Whigfield. Beflügelt von der Loveparade wurde Techno immer beliebter. Die Party-Spezialisten von Scooter wurden zur erfolgreichsten deutschen Band in den Single-Charts der 90er.

 

90er: Boyband-Welle (mit Take That, Backstreet Boys, Caught In The Act, 'N Sync). Frischen Schwung brachten HipHopper wie Die Fantastischen Vier oder die Girlgroup Tic Tac Toe. International startete Lou Bega 1999 mit dem Sommerhit „ Mambo No. 5“ durch.

2000er: Das Jahrzehnt war geprägt von TV-Formaten wie „Popstars“, „Deutschland sucht den Superstar“ und „Big Brother“, deren Protagonisten immer wieder in den Charts landeten. Allein die No Angels waren zusammengerechnet 352 Wochen platziert. Auch Klingelton-Figuren landeten Hits, etwa „Schnuffel“.

2010er: Noch bevor Lena 2010 den Eurovision Song Contest gewann, stellte sie einen Chart-Rekord auf: Als erste Künstlerin überhaupt stürmte sie mit drei Songs gleichzeitig in die Top 5. Videoplattformen wie YouTube fördern den Charterfolg etwa von „Gangnam Style“ oder Social-Media-Stars wie Y-Titty.

2015: Deutschsprachige Musik - etwa von Helene Fischer - ist so beliebt wie nie zuvor. Erstmalig war im Juni die komplette Top 10 der Album-Charts von deutschsprachigen Interpreten besetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.