Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Deutscher erschießt legendären Elefanten
Nachrichten Panorama Deutscher erschießt legendären Elefanten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 16.10.2015
Afrikanischer Elefant (Symbolbild): Ein deutscher Jäger soll in Simbabwe einen mehr als 50 Jahre alten Elefanten getötet haben. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Harare/London

Der Elefant sei von dem deutschen Touristen außerhalb des Gonarezhou-Nationalparks getötet worden, sagte der Präsident des Safari-Veranstalterverbandes, Emmanuel Fundira, am Freitag. Das Tier sei derart imposant gewesen, dass seine Stoßzähne fast bis zum Boden gingen, schilderte Fundira. Ähnlich wie Löwe Cecil sei auch der Elefant ein "nationaler Schatz" gewesen, "der hätte geschützt werden müssen, statt ihn zu töten".

Johnny Rodrigues von der Tierschutzorganisation Zimbabwe Conservation Task Force äußerte sich entsetzt: "Man kann nicht einfach ein derart symbolträchtiges Tier töten", klagte er. Die riesigen Stoßzähne des Elefanten hätten 54 Kilo gewogen. Der britische Telegraph berichtet, der Deutsche habe für die Tour und die Jagderlaubnis knapp 53.000 Euro bezahlt. Die Zeitung druckte auch ein Foto, das den Mann zeigen soll.

Laut dem Bericht wurde der Elefant außerhalb des Gonarezhou-Nationalparks in einem privaten Jagdgebiet getötet. Eine Bestätigung dafür gab es noch nicht. "Wir haben davon gehört, dass dieser Elefant erschossen worden sein soll, und prüfen das, haben aber bisher keine Erkenntnisse dazu", sagte eine Nationalpark-Sprecherin. Mitarbeiter der Behörde seien angewiesen, "zu sehen, ob es diesen Jäger überhaupt gibt".

Anfang Juli hatte der Tod des berühmten Löwen Cecil weltweit Schlagzeilen gemacht. Der 13-jährige Star des Hwange-Nationalparks war von einem US-Zahnarzt mit Pfeil und Bogen erlegt worden. Die Behörden stellten die Ermittlungen gegen den Zahnarzt Anfang der Woche ein. Der Mann habe nicht gewusst, dass er mit der Tötung des Raubtiers gegen die Gesetze verstieß, hieß es zur Begründung.

afp/dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Drei Monate nach der Tötung des Löwen Cecil in Simbabwe braucht der amerikanische Hobby-Großwildjäger Walter Palmer keine rechtlichen Konsequenzen mehr in Afrika zu fürchten. Umweltministerin Oppah Muchinguri Kashiri erklärte, Palmers Unterlagen seien korrekt gewesen, als er in Hwange Cecil erlegte.

12.10.2015
Panorama Großwildjagd in Afrika - Töten als Urlaubsspaß

In Afrika sterben jedes Jahr Tausende geschützter Tiere, weil Sportjäger sich mit ihren Trophäen schmücken. Doch der Tod des Löwen Cecil wirkt wie ein Weckruf.

08.08.2015

Cecil war wegen seiner schwarzen Mähne weit über die Landesgrenzen Simbabwes bekannt. Nun hat ein amerikanischer Zahnarzt den 13-jährigen Löwen aus seinem Nationalpark gelockt und getötet. Der Jäger ist nun selbst zum Gejagten geworden.

29.07.2015
Panorama Gericht bestätigt Entscheidung - Falschparker verliert seinen Führerschein

Ein Mann stellte sein Auto immer wieder im Parkverbot ab. Deshalb sollte er einen Idiotentest machen – was er ablehnte. Daraufhin wurde sein Führerschein eingezogen.

16.10.2015

In Tschechien hat ein Mann im Atomkraftwerk Temelin einen Fehlalarm ausgelöst, weil er einen Tag vorher Wildschweinfleisch gegessen hatte – es war kontaminiert.

16.10.2015
Panorama Nach 2000 Kilometer langer Reise - Asylbewerberin bekommt gesunde Vierlinge

Erst im Juli war die schwangere Oltjana Koci mit ihrem Mann aus Albanien nach Deutschland geflohen - um hier Vierlinge zur Welt zu bringen. In ihrer Heimat wäre es nahezu unmöglich gewesen. Nun hat die 26-Jährige in Jena tatsächlich vier gesunde Kinder geboren.

16.10.2015
Anzeige