Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Deutscher stürzt in Machu Picchu in den Tod
Nachrichten Panorama Deutscher stürzt in Machu Picchu in den Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 01.07.2016
Machu Picchu gilt als eine der größten Touristenattraktionen Südamerikas. Quelle: dpa
Anzeige
Lima

Ein deutscher Tourist ist in der peruanischen Inka-Ruinenstätte Machu Picchu in den Anden tödlich verunglückt. Der 51-Jährige verlor beim Fotografieren das Gleichgewicht und stürzte einen hundert Meter tiefen Hang hinunter.

Nach ersten Ermittlungen sei der Deutsche über eine Absperrung vor dem Abgrund geklettert, berichtete eine lokale Zeitung. Die Leiche wurde geborgen und nach Cusco gebracht. Der Unfall ereignete sich demnach bereits am Mittwoch.

Machu Picchu: Touristenattraktion in Südamerika

Machu Picchu steht seit 1983 auf der Liste des Unesco-Weltkulturerbes. Die Inkas erbauten die auf über 2000 Metern Höhe gelegene Ruinenstadt zwischen zwei Berggipfeln. Sie gilt als eine der größten Touristenattraktionen Südamerikas.

dpa/RND/are

An Kreativität mangelte es diesen amerikanischen Kriminellen offenbar nicht: Ein Geschwisterpaar hat seine Millionen-Beute einfach eingemauert – gebracht hat das allerdings nichts. Die Polizei hat das Geld trotzdem gefunden.

01.07.2016

Jahrelang war der indische Junge Sonu von seiner Familie getrennt - jetzt schlossen ihn seine Eltern wieder in die Arme. Vor sechs Jahren wurde er entführt und nach Bangladesch verschleppt.

30.06.2016

Seit zehn Jahren steht das Krankenhaus in Münsing am Starnberger See leer, es ist frei zugänglich. Nun fand ein Fotograf dort zufällig Krankenakten von früheren Patienten – darunter auch Prominente wie Harald Juhnke, Klausjürgen Wussow und Inge Meysel. Nun werden Datenschützer aktiv.

30.06.2016
Anzeige