Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "Wir würden uns selber in den Fuß schießen"
Nachrichten Panorama "Wir würden uns selber in den Fuß schießen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 15.07.2015
Derzeit ist auf Mallorca Hochsaison: Am Strand von Arenal nüchtert ein deutscher Tourist aus. Quelle: dpa (2)
Anzeige
Palma de Mallorca

Die Aussagen, die Biel Barceló in Palma de Mallorca machte, schlugen im 600 Kilometer entfernten Madrid wie eine Bombe ein. Der stellvertretende Ministerpräsident der Regionalregierung der Balearen schloss am Montagabend nicht aus, dass man in Zukunft für die Inseln Mallorca, Ibiza, Formentera und Menorca ein Touristen-Limit für die Sommermonate beschließen könne. Die neue linke Regierung in Palma würde damit dem Beispiel der Machthaber auf den Kanaren folgen, die diese Woche konkrete Pläne für eine Begrenzung der Touristenzahlen bekanntgaben.

Zu allem Übel hatte der für Wirtschaft zuständige Stadtrat der neuen linken Stadtverwaltung von Madrid, Carlos Sánchez, am Montagabend bekanntgegeben, dass man die Einführung einer Touristenabgabe erwäge. Eine Abgabe, wie sie auch die Regierung der Balearen für Malle & Co. beschließen will. Da standen sogar dem überhaupt nicht zuständigen Justizminister der Zentralregierung, Rafael Catalá, am Dienstag die Haare zu Berge. "Das wäre eine Tragödie!", rief er speziell auf die Touristenabgabe in Madrid angesprochen. Es sei so, als "würde man sich selber in den Fuß schießen" wenn es um Wettbewerbsfähigkeit gehe.

Auch Ministerpräsident Mariano Rajoy ging mit Blick auf die vielen Initiativen linker Regionalregierungen auf die Barrikaden. Im Bereich des Tourismus müsse man mit "extremer Vorsicht" handeln, warnte er. Kein Wunder: Der Anteil des Tourismus am Bruttoinlandsprodukt Spaniens beträgt gute elf Prozent. Der Sektor beschäftigt zwei Millionen Menschen. Und gerade die Arbeitslosigkeit von 23 Prozent - eine der höchsten Quoten der Europäischen Union - bereiten Rajoys Volkspartei (PP) vor den Parlamentswahlen Ende des Jahres große Sorgen.

"Es ist nötig, Ordnung zu schaffen"

Es geht nicht nur um Pläne und leere "Drohungen". Das zeigt das Beispiel Barcelona. Die neue linke Bürgermeisterin Ada Colau hat erst vor wenigen Tagen für die Mittelmeermetropole ein einjähriges Moratorium für die Neuzulassung von Hotels und anderen Unterkünften erlassen. "Es ist unbedingt nötig, Ordnung zu schaffen", rechtfertigte dies die 41-jährige frühere Menschenrechtsaktivistin. Vor allem im früheren Arbeiter- und Fischerviertel Barceloneta hatten Bewohner im vorigen Jahr gegen den Zustrom von Partytouristen protestiert. Betrunkene sollen dort zum Teil nackt auf den Straßen herumgepöbelt haben. Die Bewohner beklagten auch Preissteigerungen, die ärmere Einwohner verdränge.

Auch auf Mallorca werden die Besucher in den Sommermonaten immer mehr - auch wenn es noch keine Proteste der Bevölkerung gibt. Nach offiziellen Zahlen kommen 80 Prozent der 14 Millionen Touristen, die die Balearen jährlich besuchen, im Sommer auf die Mittelmeerinseln Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera. Alle seien sich darüber im Klaren, dass in der Hauptsaison die Aufnahmekapazität der Balearen "total erschöpft" sei, sagte Barceló.

Limit auch auf den Kanaren

Auf den Kanaren hat bereits Regierungschef Fernando Clavijo vom nationalistischen Parteienverband Coalición Canaria zuvor eine Begrenzung der Touristenzahlen angekündigt. Dort sorgen 13 Millionen Touristen jährlich immerhin für 30 Prozent des regionalen BIP. "Es nützt nichts, wenn 20 Millionen kommen, aber alle ein "All-Inclusive-Paket" haben", sagte er in einem Interview der Zeitung "El País". Man wolle ein Touristen-Limit und vor allem Besucher, die "die Umwelt respektieren" und "auch Geld hier lassen".

Emilio Rappold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Drogenboss greift US-Milliardär an - "El Chapo" bedroht Donald Trump auf Twitter

US-Milliardär Donald Trump nutzt die Flucht von Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán, um Wahlkampf zu machen. Über Twitter droht nun ein Nutzer unter dem Namen von "El Chapo" dem Präsidentschaftskandidaten mit Mord. Der Urheber der Nachrichten soll aus Guzmáns direktem Umfeld stammen.

15.07.2015
Panorama Elias seit einer Woche verschwunden - Polizei prüft doch Verbindungen zum Fall Inga

Bisher hatten die Ermittler immer ausgeschlossen, dass der Fall des vermissten Elias etwas mit dem Verschwinden der fünfjährigen Inga aus Sachsen-Anhalt zutun haben könnte. Das Mädchen wird seit Mai vermisst. Nun prüft die Polizei aber doch Verbindungen.

15.07.2015
Panorama Kaufhaus FAO Schwarz in New York - Wunderland hat seinen Zauber verloren

Es ist ein bisschen wie vor dem Palast der Königin in London, aber in New York lacht der Soldat und hält sogar die Tür auf: FAO Schwarz ist so etwas wie das Königreich der Kinderträume, der älteste und bekannteste Spielzeugladen der USA, eine Bühne für Hollywood und Touristenmagnet. Nach mehr als 150 Jahren schließt heute dieser Laden.

18.07.2015
Anzeige