Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama „Zugig, schwierig, steil“
Nachrichten Panorama „Zugig, schwierig, steil“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 13.06.2014
Am Freitagnachmittag ging der Transport los, wie die Bergwacht mitteilte. Quelle: dpa
Anzeige
Berchtesgaden

"Transport startet jetzt", hieß es demnach um Punkt 17.28 Uhr über das Textnachrichtenprogramm, das der Bergwacht die Kommunikation mit Westhauser und seinem Arzt ermöglicht.
Wie lange der beschwerliche Aufstieg dauern wird, ist unklar. "Höhle heißt warten", sagte der Sprecher der Bergwacht Bayern, Stefan Schneider, in Berchtesgaden. «Die bisherige Kalkulation mit einer Woche bleibt bestehen, tendenziell eher länger.» Schließlich seien die Bedingungen alles andere als angenehm. "Es ist zugig, es ist schwierig, es ist steil." Vor allem das letzte Stück vor dem Ausgang sei noch einmal besonders schwierig, weil es sich dabei um einen extrem langen, senkrechten Schacht handle.
Der 52-jährige Westhauser, der am Institut für Angewandte Physik des Karlsruher Instituts für Technologie als Techniker arbeitet, hatte am Sonntag durch einen Steinschlag ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten und ist seitdem in der Höhle in 1000 Metern Tiefe gefangen. Nach Angaben der Bergwacht und der Mediziner ist sein Zustand unverändert stabil. Er sei ansprechbar und kommunikationsfähig. Aber: "Der Patient ist noch lange nicht über den Berg, es können Komplikationen auftreten." Eigentlich müsste er auf der Intensivstation liegen.
Seit dem Aufbruch zur Reise zurück ans Tageslicht sei zunächst keine Kommunikation mehr mit Westhauser möglich. Die Retter hoffen jedoch, bald telefonisch Kontakt zu dem Verletzten aufnehmen zu können. "Das Höhlentelefon wird bis zum Patienten runterverlegt", sagte Schneider. Die Retter sollen, während sie in die Riesending-Schachthöhle steigen, Kabel verlegen. Bislang gebe es von dem Verletzten und seinen Ärzten nur "wortweise SMS-Meldungen» über ein spezielles Textsystem. "Wir haben immer wieder Zeiten, Stunden ohne Meldung."
Der verletzte Forscher müsse nach bisherigen Erkenntnissen nicht in der Höhle operiert werden. "Es kommt zu keiner Operation im Moment in der Höhle. Es ist auch nicht geplant", sagte Schneider. "Bei diesem Verletzungsmuster sind Schwellungen zu erwarten, wir sind aber heute in einem Bereich, in dem nicht mehr mit Schwellungen zu rechnen ist."
Zwei Ärzte waren zu dem Verletzten vorgedrungen, einer der beiden - ein italienischer Mediziner - sei aber bereits wieder auf dem Weg nach draußen. Dafür sei ein Spezialist aus München in die Höhle hinabgestiegen. Es sei wichtig, den Patienten möglichst gut abzuschirmen - auch vor Kälte und "vor allem, was einem so empfindlichen Gehirn jetzt noch geschehen könnte".
Auch wenn das Wetter mit Regen und Gewitter in Berchtesgaden nicht mehr angenehm sei, werde das die Rettungsarbeiten nicht behindern, betonte Schneider. "Sollten die Helikopter nicht fliegen können, werden die Sachen mit Maultieren nach oben getragen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit gut zwei Jahren künden Fashionmagazine und -blogs unermüdlich von der Maximode als „Must-have“. Jetzt sind die knöchellangen Röcke und Kleider, die bisher für den Strand reserviert waren, tatsächlich auf der Straße angekommen.

Johanna Di Blasi 16.06.2014

iPhone-Hersteller Apple ruft aus Sicherheitsgründen Millionen von Netzteilen für das Smartphone in Europa zurück. Nach Unternehmensangaben stellen die Netzteile ein Sicherheitsrisiko dar, da es zur Überhitzung des Geräts kommen könne. Der Konzern verspricht kostenlosen Ersatz.

13.06.2014

Während der Dreharbeiten zum nächsten "Star-Wars"-Film hat sich Harrison Ford am Knöchel verletzt. Er wurde in einer Klinik behandelt. Eine Drehpause ist nicht geplant.

13.06.2014
Anzeige