Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nationalhymne soll in die Verfassung
Nachrichten Panorama Nationalhymne soll in die Verfassung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 08.12.2015
Von Dirk Schmaler
Angela Merkel singt die Nationalhymne. Deutschlands erster Bundeskanzler, Konrad Adenauer, wurde noch mit "Heidewitzka, Herr Kapitän" empfangen. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Anzeige
Hannover

Es wird die Welt nicht verändern. Und doch könnte ein Antrag der Jungen Union, der auf dem Bundesparteitag der CDU in der nächsten Woche beschlossen werden soll, eine jahrzehntelange Debatte der deutschen Nachkriegs­geschichte zu einem Ende führen. Die Union will die Nationalhymne im Grundgesetz verankern – und damit eine erstaunliche Lücke in der Verfassung schließen.

Durch die Nazis diskreditiert

Die Nationalhymne ist neben der schwarz-rot-goldenen Flagge das wichtigste Nationalsymbol der Deutschen – aber anders als die Flagge bis heute nicht im Grundgesetz festgeschrieben. Die Gründer der Verfassung verzichteten darauf, weil die Hymne durch die Nationalsozialisten diskreditiert worden war.

Die Junge Union will das nun nachholen. Der Bundesvorstand hat für den CDU-Parteitag am 14. Dezember einen Antrag eingereicht, damit die CDU die Initiative "zur Änderung des Grundgesetzes durch die Aufnahme der Nationalhymne in den Art. 22 GG" ergreift.

Heuss' Bedenken gegen die Hymne

Der Artikel soll erweitert werden: "Die Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland ist die dritte Strophe des Liedes der Deutschen mit dem Text von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben und der Melodie von Joseph Haydn." Die Initiative hat gute Chancen, die CDU-Antragskommission empfiehlt, den Antrag anzunehmen.

Der erste Bundespräsident Theodor Heuss hatte noch erhebliche Bedenken gegen die alte Hymne. Am Ende musste er sich aber Bundeskanzler Konrad Adenauer beugen, der die Kakofonie bei offiziellen Anlässen für unwürdig hielt.

Ein Gassenhauer als Notlösung

So wurde beim Kölner Radrennen 1949 der Schlager "Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien“ intoniert. Und beim Besuch Adenauers in Chicago ein Jahr später spielten die Amerikaner mangels Hymne den Gassenhauer "Heidewitzka, Herr Kapitän".

1952 einigten sich Adenauer und Heuss per Briefwechsel darauf, die dritte Strophe des Deutschlandliedes als Nationalhymne spielen zu lassen – allerdings aus Rücksicht vor dem Ausland ohne eine Änderung des Grundgesetzes. Kanzler Helmut Kohl und Bundespräsident Richard von Weizsäcker erneuerten diese Vereinbarung 1991 in einem ähnlichen Briefwechsel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Ich war arbeitslos und hatte nichts im Terminkalender": Nach 32 Jahren hat Harrison Ford wieder die Rolle des Han Solo in "Star Wars" übernommen. Im Interview mit Dierk Sindermann spricht der Hollywoodstar über die Dreharbeiten, seine Weihnachtswünsche und die Bösewichte von heute.

08.12.2015

Mit der freien Namenswahl für Neugeborene soll es in der Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan bald vorbei sein. Varianten aus dem Russischen und Arabischen sollen auf den Index kommen. Es soll aber auch Ausnahmen geben – etwa für Vornamen wie Mohammed, Hussein oder Fatima.

08.12.2015

Nach den Terroranschlägen in Paris ist die US-Rockgruppe Eagles of Death Metal wieder in der französischen Metropole aufgetreten. Die Bösen hörten nicht auf, also könnten sie es als Rocker auch nicht tun, teilten sie mit.

08.12.2015
Anzeige