Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Rolling Stones schalten Anwalt gegen Trump ein
Nachrichten Panorama Rolling Stones schalten Anwalt gegen Trump ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:37 06.05.2016
Keine Lust auf Donald Trump: Mick Jagger, Sänger der Rolling Stones. Quelle: dpa
Anzeige
London

Nix mit “Sympathy for the Devil": Die Rolling Stones sind keine Fans von Donald Trump. Im Gegenteil. Die legendäre Band verbietet dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten, weiterhin ihre Songs bei Wahlkampfveranstaltungen zu spielen.

Der Immobilien-Mogul hatte den Hit „You Can’t Always Get What You Want“ auf seinen Events benutzt und vor seiner Siegesrede über den Rivalen Ted Cruz am Dienstag die Menge mit „Start Me Up“ aufgeheizt.

Von Adele bis Neil Young

Mick Jagger, Keith Richards und Co  wollen nicht mit Trump in Verbindung gebracht werden und schalteten einen Anwalt ein. Der forderte die Trump-Kampagne auf "ab sofort keine Rollings Stones Lieder mehr zu spielen."

Auch Adele, Aerosmith Frontmann Steven Tyler und Neil Young hatten Trump bereits untersagt, ihre Hits zu Wahlkampf-Zwecken zu benutzen.

Dierk Sindermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitten in Frankfurt kommt es zu einer Schießerei. Die Polizei geht bei der Bluttat von einer Auseinandersetzung im kriminellen Milieu aus. Steckt eine Fehde unter Rockern dahinter?

05.05.2016

Ein Streit unter jungen Gefangenen beim Kartenspiel hat im Gefängnis in Wuppertal ein tödliches Ende genommen. Ein 20-jähriger Häftling wurde in der Zelle erwürgt.

05.05.2016

Meterhoch schlagen sich die Flammen durch die kanadische Provinz Alberta, Wind trägt das Feuer weiter nach Norden. Tote oder Verletzte gibt es bislang nicht, doch Zehntausende Menschen bangen um ihr Zuhause.

05.05.2016
Anzeige