Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Diese Fotos sollen Kinderschänder überführen
Nachrichten Panorama Diese Fotos sollen Kinderschänder überführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 01.06.2017
Die Fotos sind aus Videos oder Bildern entnommen, die Kinderpornografie zeigen. Wer den Ort links oben erkennt oder weiß, wo man das Baby-Spielzeug rechts oben, das Kinder-Polo-Shirt unten links oder die Zigaretten rechts unten bekommt, sollte sich dringend bei Europol melden.  Quelle: Europol
Anzeige
Den Haag

 Europol hat Beweisstücke von schweren Fällen von Kindermissbrauch online veröffentlicht und Bürger in ganz Europa zur Mithilfe bei den Ermittlungen aufgerufen. Scheinbar harmlose Objekte wie eine Shampoo-Flasche, eine Plastiktüte oder ein Stück Tapete könnten zum entscheidenden Tipp führen, betonte die europäische Polizeibehörde in der Nacht zum Donnerstag in Den Haag. Auf der Website www.europol.europa.eu/stopchildabuse werden 20 Objekte gezeigt, die im Hintergrund von Videos oder Fotos mit Kinderpornografie entdeckt worden waren.

Kleinste Hinweise könnten manchmal einen Fall lösen, teilte Europol mit. Wenn ein Gegenstand erkannt werde, könnten womöglich Kinder gerettet werden. Erst kürzlich wurden nach Hinweisen zu Lebensmittelverpackungen und Mülleimern im Hintergrund von Fotos zwei Opfer identifiziert, wie Europol mitteilte.

„Wir sind überzeugt, dass mehr Augen zu mehr Hinweisen führen werden und uns im Endeffekt dabei helfen werden, diese Kinder zu retten“, teilte die Behörde mit. Die verbesserte globale Internet-Infrastruktur habe zu einer steigenden Zahl von Kinderschändern und Opfern geführt. Das Internet biete Tätern und potenziellen Tätern eine Umgebung, in der sie besonders sicher und anonym agieren könnten.

Bei den 20 Fotos, die Europol jetzt veröffentlicht hat, habe jeder andere Weg in den Ermittlungen in eine Sackgasse geführt. In Zukunft werde man auch andere Bilder veröffentlichen.

Von RND/dpa/kha

Ein mexikanischer Geschäftsmann will Toilettenpapier mit dem Konterfei von US-Präsident Donald Trump auf den Markt bringen. Das Produkt mit dem Slogan „Weichheit ohne Grenzen“ wurde in Mexiko bereits genehmigt – weil es dort eine Lücke im Markenschutz von Trump gibt.

01.06.2017

Binnen 24 Stunden haben Diebe in den USA gleich zweimal das Lager eines Sexspielzeugherstellers heimgesucht. Ihre Beute: Sexspielzeuge und rund 30.000 Kondome. Allein die Sextoys sollen einen Wert von rund 10.000 Dollar haben.

01.06.2017

Schwer bewaffnet und mithilfe eines gepanzerten Fahrzeugs hat ein Großaufgebot der Polizei in Köln ein Vereinsheim der Hells Angels gestürmt. Hintergrund der Razzia ist eine Attacke der Hells Angels auf die Geburtstagsfeier eines Bandidos-Präsidenten vor zwei Wochen.

01.06.2017
Anzeige