Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ein "Heiliger" für die Kardashians
Nachrichten Panorama Ein "Heiliger" für die Kardashians
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 08.12.2015
Stolze Eltern: Rapper Kanye West und Starlet Kim Kardashian haben ihren Sohn Saint, "der Heilige", genannt. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
New York

Die Wahl des Vornamens für ihr Baby ist für viele Eltern eine ganz spezielle Sache. Besonders soll er sein, natürlich auch wohlklingend. Und so nehmen manche Paare auch viel Zeit in Anspruch, um den für sie richtigen Namen für ihr Kind zu wählen. Wie viel Zeit US-Fernsehstar Kim Kardashian und Rapper Kanye West sich für Wahl des Namens ihrer Tochter genommen haben, ist uns nicht bekannt.

Fakt ist aber: Das TV-Sternchen und der Rapper, der erst vor wenigen Monaten verkündet hatte, im Jahr 2020 für die Präsidentschaftswahl in den USA kandidieren zu wollen, geht auch in Sachen Vornamen seinen eigenen, sagen wir mal, breitspurigen Weg: "Saint", übersetzt "Die Heilige", heißt der am Samstag geborene Sohn, wie das Paar per Twitter bekannt gab.

Die Himmelsrichtung und der Heilige

Die aus einer Reality-Fernsehserie bekannte Kardashian und der 38-jährige West haben bereits eine zweieinhalbjährige Tochter. Ihr Vorname "North", in Kombination mit dem Nachnamen "West", hatte dem Paar in den sozialen Netzwerken viel Häme eingebracht.

Dabei stehen sie in der "Promiwelt" gar nicht so einsam dar. Denn schon vor Kim Kardashian/Kanye West haben andere Promi-Paare mit eher unkonventionellen Vornamen für Aufsehen gesorgt, wie Sie in unserer Fotostrecke sehen können.

Zur Galerie
Ben, Anna oder Fabian? Laaaaaangweilig. Auch bei der Namensgebung ihrer Kinder setzen viele Prominente lieber auf Ausgefallenes. Man ist ja schließlich Künstler - oder so etwas ähnliches. Hier eine Auswahl der schrägsten Vornamen der Promi-Kinder.

Doch zurück zu "Saint" West: Binnen weniger Stunden wurden per Twitter viele bissige Kommentare über die Namensgebung von Kim Kardashian/Kanye West hinterlassen. "Stelle Dir vor, Du heißt 'Nord' und Dein Bruder heißt 'Heiliger'. Es ist nicht so schwer, herauszufinden, welches das Lieblingskind ist", schrieb einer.

Zur Galerie
Der Name ist raus und die bissigen Reaktionen sind es auch: Der am Samstag geborene Sohn von Rapper Kanye West und Starlet Kim Kardashian heißt Saint, "der Heilige". Auf Twitter sorgt das für viel Spott. Eine Auswahl gibt es hier.

US-Moderatorin Ellen DeGeneres ätzte in Anlehnung an Instagram-Königin Kim Kardashian: Sie wisse zwar nicht, wofür der Kleine der Schutzheilige sei, schrieb De Generes, "aber ich tippe auf Instagram".

Die Fluggesellschaft Southwest, die fast so klingt wie das Baby, versprach dem Kind zwei Jahre lang kostenlose Flüge in den ganzen USA – um dann allerdings hinzuzufügen: "Naja, das machen wir für alle Babys bis zwei Jahren."

Vom britischen Ableger des Senders Comedy Central hieß es schlicht: "Wir machen Feierabend. Es gibt keine Chance, einen so guten Witz zu machen wie die Wahl des Namens von Kanye für seinen Sohn Saint West."

zys/afp/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Forderung der Jungen Union - Nationalhymne soll in die Verfassung

Die Junge Union will die Nationalhymne in die Verfassung schreiben. Dann bestünde nicht mehr die Gefahr, dass "Heidewitzka, Herr Kapitän" gespielt wird, wenn ein Bundeskanzler das Ausland besucht. Das ist schon vorgekommen.

Dirk Schmaler 08.12.2015

"Ich war arbeitslos und hatte nichts im Terminkalender": Nach 32 Jahren hat Harrison Ford wieder die Rolle des Han Solo in "Star Wars" übernommen. Im Interview mit Dierk Sindermann spricht der Hollywoodstar über die Dreharbeiten, seine Weihnachtswünsche und die Bösewichte von heute.

08.12.2015

Mit der freien Namenswahl für Neugeborene soll es in der Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan bald vorbei sein. Varianten aus dem Russischen und Arabischen sollen auf den Index kommen. Es soll aber auch Ausnahmen geben – etwa für Vornamen wie Mohammed, Hussein oder Fatima.

08.12.2015
Anzeige