Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Paar erpresst Lidl mit Bombendrohungen
Nachrichten Panorama Paar erpresst Lidl mit Bombendrohungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 20.07.2016
Über Monate erpresste ein Paar aus Gelsenkirchen die Discounterkette Lidl. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Recklinghausen

Die Polizei hat mehrere Verdächtige festgenommen, die den Discounter Lidl erpresst haben sollen. Nach Informationen der "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" und der "Bild"-Zeitung sollen die Täter bereits am 15. April in einer Filiale in Herten bei Recklinghausen einen Sprengsatz zur Explosion gebracht haben. Eine Verkäuferin sei verletzt worden.

Erpresser forderten eine Million Euro

Ein Polizeisprecher kommentierte diese Details nicht und bestätigte lediglich, dass es Festnahmen wegen einer Erpressung des Discounters Lidl gebe. Weitere Informationen sollen bei einer Pressekonferenz am Donnerstag bekanntgegeben werden. Lidl äußerte sich zunächst nicht und verwies auf die Pressestelle der Polizei.

Laut "WAZ" handelt es sich bei den beiden Festgenommenen um ein Paar aus Gelsenkirchen. Motiv für die Erpressung sei gewesen, dass sich das Paar seinen Traum von einem Haus in Spanien erfüllen habe wollen.

Den Medienberichten zufolge soll Lidl schon drei Monate von den Tatverdächtigen erpresst worden sein. Die Erpresser sollen gedroht haben, weitere Bomben in den Märkten der Kette zu zünden, berichtete "Bild". Demnach sollen sie eine Million Euro gefordert haben.

dpa/afp/RND

Wochenlang hat sich das Huhn Gerda an der Autobahn 4 herumgetrieben und dabei sich und andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr gebracht. Nun hat ein Autofahrer beherzt zugepackt und Gerda eingefangen.

20.07.2016
Panorama Viertes Kind für die Sängerin - Sarah Connor ist wieder schwanger

Überraschende Neuigkeiten bei Sarah Connor: Die Sängerin wird zum vierten Mal Mutter. Das plauderte sie bei einem Konzert in Regensburg aus.

20.07.2016
Panorama Überraschender Fund - Pokemon-Spieler findet Leiche

Versehentlich in eine Schießübung geraten oder kopfüber ins Wasser fallen – immer wieder sorgt "Pokemon Go" für skurrile Vorfälle. Diesmal hat ein Spieler der App eine Leiche gefunden.

20.07.2016
Anzeige