Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Doch kein Sprengstoff in verdächtigem Brief an Gauck
Nachrichten Panorama Doch kein Sprengstoff in verdächtigem Brief an Gauck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 19.04.2013
 Im Schloss Bellevue ist am Freitag ein sprengstoffverdächtiger Brief entdeckt worden. Quelle: dpa
Berlin

Sicherheitsbeamte hatten den verdächtigen Brief an Gauck am Vormittag entdeckt. Eine Spezialeinheit sprengte die Sendung im Park von Schloss Bellevue.

Wie ein Sprecher des Präsidialamtes mitteilte, hielt sich Gauck zu der Zeit nicht in seinem Berliner Amtssitz auf. Hinweise auf den Absender oder den möglichen Hintergrund gab es am Freitag zunächst nicht. Der Generalbundesanwalt wurde informiert, zog den Fall aber zunächst nicht an sich, weil unklar war, ob es einen politischen Hintergrund gibt.

Erste Informationen, dass es sich bei dem Pulver um die Substanz HMTD gehandelt habe, waren schon am Nachmittag nicht bestätigt worden. Nach dpa-Informationen war bei einem Röntgentest in der Poststelle Alarm geschlagen worden. Aus Sicherheitsgründen sei der Brief gesprengt worden. Das Bundespräsidialamt rief seine Mitarbeiter zu erhöhter Wachsamkeit auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nervenaufreibende Terroristen-Jagd im abgeriegelten Boston: Die Suche nach dem entkommenen Bombenleger hat am Freitag die ganze Stadt in Atem gehalten, nachdem sein mutmaßlicher Komplize auf der Flucht von der Polizei getötet worden war.

Deutsche Presse-Agentur dpa 19.04.2013

Ein Großaufgebot der Polizei soll beim London-Marathon Angst und Gefahr bannen. Sechs Tage nach dem Anschlag von Boston werden am Sonntag rund 36 000 Läufer um 09.00 Uhr Ortszeit wohl auch mit bangem Herzen auf die 42,195 Kilometer lange Strecke durch die britische Hauptstadt gehen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 19.04.2013

Vier Tage nach dem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon läuft im Vorort Watertown ein Großeinsatz der Polizei, bei dem es Schießereien und Explosionen gab. Ein Tatverdächtiger wurde getötet, ein zweiter ist auf der Flucht. Verfolgen Sie auf HAZ.de den Live-Ticker zu den dramatischen Ereignissen:

20.04.2013

50.000 verschiedene Vornamen trugen Standesämter letztes Jahr ein, doch am häufigsten wählten Eltern Sophie und Luca. Auch Namen der Großväter kehren wieder.

19.04.2013

Tödliche Schüsse, Verfolgungsjagd, Großfahndung: Nach dem Terroranschlag auf den Boston-Marathon überschlagen sich die Ereignisse. Einer der Bomben-Attentäter und ein Polizist wurden getötet. Eine Großfahndung nach einem zweiten Mann läuft. Der Nahverkehr in Boston wurde inzwischen eingestellt.

19.04.2013

Nach dem Anschlag auf den Boston-Marathon veröffentlicht das FBI Fotos zweier Verdächtiger. Das Land trauert, Präsident Obama ruft zu Mut und Kraft auf. Amerika werde sich nicht unterkriegen lassen.

19.04.2013