Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wieder stirbt ein Tier im Dortmunder Zoo

Pinguin tot aufgefunden Wieder stirbt ein Tier im Dortmunder Zoo

Erneut meldet der Zoo in Dortmund ein totes Tier. Außerdem vermisst der Direktor zwei Pinguine. Nach dem Tod der Seelöwin "Holly" im November und dem Diebstahl mehrerer Tiere im August ist das der nächste mysteriöse Fall.

Voriger Artikel
Schwere Explosion in Istanbul
Nächster Artikel
SEK stürmt Wohnung – ein Mann tot

Im Zoo Dortmund ist ein Humboldtpinguin tot aufgefunden worden. Zwei weitere Pinguine fehlen.

Quelle: Ina Fassbender/dpa

Dortmund. Schon wieder ist ein Tier im Dortmunder Zoo verendet. Und erneut sind die Umstände merkwürdig. Nach dem Tod der Seelöwin "Holly" im Oktober vermeldet Zoodirektor Frank Brandstätter am Dienstag wieder einen Todesfall unter seinen Tieren. Ein junger Humboldtpinguin ist tot. Der Zoo fand das Tier am Montag außerhalb seines Geheges in der Nähe der Flamingos.

Zwei Pinguine noch vermisst

"Das trifft uns ins Herz", sagt der Zoochef am Dienstagnachmittag. Besonders die Pfleger, die die Tiere in den letzten zwölf Monaten seit der Geburt betreut haben, seien persönlich betroffen und traurig. Neben dem toten Pinguin sind außerdem zwei weitere Tiere verschwunden. Das Trio galt als großer Nachzuchterfolg für den Zoo mit jetzt noch 13 Humboldtpinguinen.

Polizei ermittelt erneut

"Wir können uns das nicht erklären, es ist für uns nicht nachvollziehbar", sagt Brandstätter. Welche Verletzungen zum Tod des Pinguins geführt haben, konnte der Zoodirektor am Dienstag noch nicht sagen. Er verwies auf eine geplante Untersuchung des Tierkörpers. Die Polizei hat erneut die Ermittlungen aufgenommen.

Rätsel um Seelöwin "Holly"

Anfang November war Seelöwin "Holly" unter bislang ungeklärten Umständen tot aufgefunden worden. Der Zoo hat den Verdacht, dass das 21 Jahre alte Tier von einem Eindringling erschlagen wurde. Nach Polizeiermittlungen hatte sich dieser Verdacht aber nicht erhärtet. Der Zoo dagegen schließt einen Unfall weiterhin aus.

Ärztin sieht Gewalteinwirkung

Der Verdacht nach der Obduktion: Fremde sollen der Seelöwin nachts den Schädel zertrümmert und drei Zähne ausgeschlagen haben. Eine Tierärztin hatte eine Gewalteinwirkung auf den Schädel festgestellt und einen stressbedingten Tod durch Misshandlungen als Möglichkeit angegeben. Die Polizei hatte allerdings anhand der Spurenlage rund um das Gehege einen Eindringling ausgeschlossen.

Security soll Tiere schützen

Im August waren drei Zwergseidenäffchen und zwei Zwergagutis aus dem Zoo gestohlen worden. Brandstätter kündigte am Dienstag an, die Sicherheitsmaßnahmen rund um den Zoo weiter zu verstärken. Erste Maßnahmen seien bereits umgesetzt worden. Ein Sicherheitsdienst ist rund um die Uhr im Einsatz. Weitere Details wollte er nicht nennen.

Schreckensmeldungen ohne Ende

Im Dortmunder Zoo reißen die Hiobsbotschaften seit mehreren Wochen nicht ab. Vor "Holly" und dem toten Pinguin und ging es um "Vuai". Im Oktober war der Giraffenbulle beim Transport nach Portugal an einem Kreislaufversagen gestorben. Der Fahrer des Transporters hatte das Tier zurück in den Zoo gebracht, als "Vuai" sich bei der Fahrt hingelegt hatte. Diese Haltung ist für Giraffen lebensbedrohlich. Zoo-Arzt und Pflegern gelang es nicht, den sechsjährigen Bullen wieder aufzustellen. Das Tier starb.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tragischer Tod im Berliner Zoo
Foto: Die im Berliner Zoo gestorbene Giraffe hat sich laut Obduktionsergebnis selbst erhängt.

Die im November im Berliner Zoo tot aufgefundene Giraffe Abasi hat sich selbst erhängt. Das Tier hatte sich in den am Vorabed angebrachten Futternetzen verheddert und war in Panik ausgebrochen.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.