Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bombenanschläge in Thailands Urlaubsorten

Drei Deutsche unter den Verletzten Bombenanschläge in Thailands Urlaubsorten

Thailand ist von einer Serie von Bombenanschlägen erschüttert worden. Unter den Verletzten sind mindestens drei Deutsche. Weitere Anschläge könnten nicht ausgeschlossen werden, erklärte das Auswärtige Amt.

Hua Hin, Thailand 12.568375 99.957689
Google Map of 12.568375,99.957689
Hua Hin, Thailand Mehr Infos
Nächster Artikel
Jogi und Daniela Löw haben sich getrennt

Bei einer Bombenserie in Thailand sind mehrere Menschen getötet und Dutzende verletzt worden.

Quelle: Munir Uz Zaman/afp

Bangkok. Bei der Bombenserie in Thailand sind auch mindestens drei Deutsche verletzt worden. Das teilte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Freitag in Berlin mit. Die Botschaft in Bangkok stehe mit den Betroffenen in Kontakt. Das Auswärtige Amt und die Botschaft seien weiterhin in Verbindung mit den thailändischen Behörden und gingen jedem Hinweis auf mögliche weitere Verletzte nach, hieß es.

Weitere Anschläge könnten nicht ausgeschlossen werden, erklärte das Auswärtige Amt weiter. Das Ministerium riet daher zu "äußerster Vorsicht" und empfahl Reisenden, öffentliche Plätze und Menschenansammlungen zu meiden.

Bei den Anschlägen wurden mindestens vier Menschen getötet und dutzende weitere verletzt, unter ihnen mehrere Ausländer. Nach Polizeiangaben explodierten mindestens elf Bomben in insgesamt fünf Provinzen im Süden des Landes. Innerhalb weniger Stunden detonierten unter anderem in dem Touristenort Hua Hin, nahe einem Badestrand auf der Urlaubsinsel Phuket und vor Polizeistationen in der Stadt Surat Thani Sprengsätze, wie Polizeivertreter mitteilten.

Armee vermutet koordinierte Attacke

"Die Bombenattentate tragen dieselbe Handschrift", sagte Armeegeneral Danai Kritmethavee vor Journalisten. "Wir gehen zurzeit davon aus, dass es sich um eine koordinierte Attacke handelt." Es sei aber noch zu früh, um sich zu möglichen Motiven zu äußern.

Zunächst war am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) laut der örtlichen Zeitung " The Nation" bei einer Explosion auf einem Markt in der Provinz Trang ein 50-Jähriger gestorben. Kurz vor Mitternacht gingen dann in kurzem Abstand zwei Bomben in Hua Hin hoch, das rund 200 Kilometer südlich der Hauptstadt Bangkok liegt. Eine thailändische Verkäuferin wurde dabei getötet, etwa 20 Menschen erlitten Verletzungen. Örtlichen Medienberichten zufolge detonierten die Sprengsätze an einer Kreuzung, an der bei in- und ausländischen Touristen beliebte Bars liegen. Viele Thailänder waren da schon zu einem langen Wochenende in dem Seebad eingetroffen.

Nur zwölf Stunden nach den ersten zwei Detonationen in Hua Hin gab es örtlichen Medien zufolge dort erneut eine Doppelexplosion. Die Zeitung " Bangkok Post" schrieb, dies habe sich kurz nach Ende einer buddhistischen Zeremonie zum 84. Geburtstag von Königin Sirikit ereignet. Dabei seien fünf Menschen verletzt worden, einer davon lebensgefährlich. Eine dritte Bombe sei an einem Motorrad gefunden und zerstört worden. Bei der Detonation auf Phuket, zu der es in der Nähe des ebenfalls bei Urlaubern beliebten Badestrands Patong kam, wurde nach Polizeiangaben ein Taxifahrer verletzt.

Sicherheitsvorkehrungen werden verschärft

Vor den Polizeistationen in Surat Thani wurden ebenfalls am Freitagmorgen in kurzer Folge zwei Bomben gezündet. Die erste war laut "Bangkok Post" unter einem Baum vor einer Wache der Wasserschutzpolizei angebracht. Dabei seien eine 52-jährige Passantin getötet und drei weitere Menschen verletzt worden. Eine zweite Bombe, die eine halbe Stunde später vor einer anderen Polizeistation 400 Meter entfernt hoch ging, habe niemanden verletzt. Regierungschef Prayut Chan-o-cha erließ nach Angaben der Zeitung "The Nation" Notverordnungen.

Sicherheitsvorkehrungen in Städten und an Touristenzielen sollten erhöht werden, hieß es. Seit einem Putsch im Mai 2014 regiert in dem südostasiatischen Land das Militär. Am vergangenen Wochenende stimmten die Thailander in einem umstrittenen Referendum für eine von der Junta unterstützte neue Verfassung. Ob ein Zusammenhang zwischen der Bombenserie und den Feierlichkeiten zum Geburtstag der Königin oder der neuen Verfassung besteht, war zunächst unklar.

afp/dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.