Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 14° Gewitter

Navigation:
Kölner Polizei geschockt über vielfachen Missbrauch

Dutzende Übergriffe an Silvester Kölner Polizei geschockt über vielfachen Missbrauch

Über das Ausmaß der Vorfälle ist selbst die Polizei geschockt: Um den Jahreswechsel sind rund um den Kölner Hauptbahnhof Dutzende Frauen massiv sexuell belästigt und ausgeraubt worden.

Voriger Artikel
Deutscher Reisebus in Tschechien verunglückt
Nächster Artikel
Anne Hathaway postet Foto mit Babybauch

In der Silvesternacht sind rund um den Kölner Hauptbahnhof Frauen massiv sexuell belästigt und ausgeraubt worden.

Quelle: dpa

Köln. Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers sprach am Montag von "Straftaten einer völlig neuen Dimension". Es sei ein "unerträglicher Zustand", dass mitten in der Stadt solche Taten begangen würden. Seinen Angaben zufolge versammelten sich am Silvesterabend etwa 1000 Männer auf dem Bahnhofsvorplatz, die "dem Aussehen nach aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum" stammen.

Aus der Menge hätten sich dann Gruppen von mehreren Männern gebildet, die Frauen umzingelt, bedrängt und ausgeraubt haben. Albers sprach von Sexualdelikten in sehr massiver Form und einer Vergewaltigung. Der Polizei lagen bis Montag insgesamt 60 Anzeigen vor, darunter auch Diebstähle von Taschen, Handys und Geldbörsen. Die Ermittler gehen von weiteren Opfern aus, die sich bisher noch nicht meldeten.

OB Reker beruft Krisentreffen ein

Für Dienstag hat die neue Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) ein Krisentreffen anberaumt. Die Vorfälle seien "ungeheuerlich", erklärte Reker gegenüber dem "Kölner Stadtanzeiger". "Wir können nicht tolerieren, dass hier ein rechtsfreier Raum entsteht." Polizei und Bundespolizei seien nun dringend gefordert, so die Oberbürgermeisterin.

Die Gewerkschaft der Polizei zeigte sich ebenfalls entsetzt angesichts der zahlreichen Übergriffe auf Frauen. Laut dem NRW-Landesvorsitzenden Arnold Plickert gingen die stark alkoholisierten Täter "völlig enthemmt gewaltvoll" vor. Ein Täter habe einer Zivilpolizistin in die Hose gefasst, berichtete Plickert. Bei den am Einsatz beteiligten Polizeibeamten herrsche "tiefe Betroffenheit".

Am Sonntag hatten Polizisten in der Nähe des Kölner Hauptbahnhofs fünf Männer festgenommen, die Frauen bedrängt und Reisende bestohlen haben sollen. Ob sie auch etwas mit den Taten in der Silvesternacht zu tun haben, ist nach Angaben der Ermittler noch unklar.

dpa/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Übergriffen auf Frauen
Wolfgang Bosbach, Innenexperte der CDU-Bundestagsfraktion.

Innenpolitiker von CDU und Grünen fordern nach den Übergriffen an Silvester in Köln Aufklärung - auch mit Blick auf eine mögliche Überforderung der Polizei. Wolfgang Bosbach, Innenexperte der CDU-Bundestagsfraktion, sieht den Bundestag in der Pflicht.

mehr
Mehr aus Panorama
Anzeige
Vier Menschen sterben bei schweren Unwettern

Schwere Gewitter, extremer Regen und Sturm haben in Baden-Württemberg und Bayern immense Schäden angerichtet. Die Behörden sprechen von einer Naturkatastrophe.