Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Dutzende Tote bei gewaltiger Gasexplosion
Nachrichten Panorama Dutzende Tote bei gewaltiger Gasexplosion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 01.08.2014
Ein Feuerwehrfahrzeug liegt in dem langen Krater, der einmal die Straße war. Mindestens 24 Menschen sind bei der gewaltigen Gasexplosion gestorben. Quelle: Reuters
Anzeige
Kaohsiung

Mindestens 270 Menschen seien am späten Donnerstagabend verletzt worden, berichteten Behördenvertreter der Stadtverwaltung auf einer Pressekonferenz am Freitag. Bilder zeigen aufgerissene Straßen und zertrümmerte Gebäude. Die Behörden befürchten weitere Opfer. Aufnahmen aus dem betroffenen Cianjhen District zeigen ein Bild der Zerstörung. Die Detonationen waren so stark, dass Menschen und Autos auf bis zu drei Stockwerke hohe Häuser geschleudert wurden.

Zur Galerie
Metertief ist der Krater, den die Gasexplosion in der Stadt Kaohsiung hinterlassen hat.

Augenzeugen sagten Taiwans Nachrichtenagentur CNA, dass Motorräder und Autos mit ihren Fahrern bei voller Geschwindigkeit durch die Detonationen von der Fahrbahn geworfen wurden. Selbst mächtige Feuerwehrautos wurden demnach durch die Explosionen umhergeworfen.

Tausende Feuerwehrleute und Soldaten eilten in den Ort, um den Rettungseinsatz zu unterstützen. Die Lage sei noch nicht komplett unter Kontrolle, warnten Behördenvertreter. Die Temperatur in einem Gaslager in der Nähe sei weiterhin erhöht. Zehntausende Menschen sind von Gas und Strom abgeschnitten.

Untersuchungen zum Hintergrund des Unglücks wurden eingeleitet. Der Bürgermeister sagte, in dem betroffenen Stadtteil verliefen viele Leitungen von Gas- und Chemieunternehmen. Das Viertel liegt in der Nähe eines internationalen Flughafens und ist eine Mischung aus Wohn- und Industriegebiet. Taiwans Wirtschaftsminister Chang Chia-juch sagte, erste Untersuchungen der Unglücksstelle deuteten auf ausgetretenes Gas hin. Das Gas sei mittlerweile in der Region abgestellt worden. Erst weitere Untersuchungen könnten die genauen Hintergründe des Unglücks klären.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama „HitchBot“ fährt durch Kanada - Der erste Robo-Tramp

Per Anhalter will „HitchBot“ in diesem Jahr einmal quer durch ganz Kanada fahren, rund 7000 Kilometer. Der Plan wäre nicht ganz außergewöhnlich, wäre „HitchBot“ nicht ein Roboter und zwar der erste trampende überhaupt. Der Anfang war schon einmal vielversprechend.

01.08.2014
Panorama Rainbow Loom Bands - Gib Gummi

Der Trend vom Pausenhof: Nicht nur Kinder schwelgen im Rainbow-Loom-Fieber. Rainbow Loom Bands sind geknüpfte Armbänder aus pinken, knallgelben oder glitzernden Silikonringen, Fitzelkram, den Schul- und Kindergartenkinder in Eigenregie herstellen.

03.08.2014

Ein Dorf in Indien wurde von einer Schlammlawine fast vollständig ausgelöscht. Helfer suchen mit Baggern - doch Hoffnung, Überlebende zu finden, haben sie kaum noch. Stattdessen wird mit mehr als 150 Toten gerechnet.

31.07.2014
Anzeige