Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ebola-Wundermittel „ZMapp“?
Nachrichten Panorama Ebola-Wundermittel „ZMapp“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 22.08.2014
Es könnte ein Mittel gegen Ebola gefunden worden sein. Quelle: dpa
Anzeige

„Wir können mit den wenigen Patienten, die zu völlig unterschiedlichen Zeiten und unter nicht kontrollierten Bedingungen behandelt worden sind, nur schwer eine Aussage machen“, sagt der Virologe Prof. Stephan Becker von der Universität Marburg.

Bislang bekamen mindestens sechs Menschen „ZMapp“ - zwei US-Amerikaner gelten als geheilt, zwei von drei Liberianern zeigten sich stark gebessert, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter Berufung auf Mediziner in Liberia mit. Dem dritten Patienten, dessen Zustand als ernst beschrieben wurde, gehe es etwas besser. Dagegen starb ein 75-jähriger Spanier, der das Mittel ebenfalls erhielt, jedoch auch etliche Vorerkrankungen hatte.

Es sehe danach aus, das „ZMapp“ tatsächlich helfe, sagt Becker. Allerdings könne die Heilung der US-Amerikaner auch andere Gründe haben. So wurde ihnen das Mittel laut einem Bericht des „New England Journal of Medicine“ erst neun Tage nach ihrer Erkrankung verabreicht. Nach den ersten Tagen, die oft tödlich verliefen, sei in diesem Stadium die Wahrscheinlichkeit des Überlebens wesentlich größer.

Becker betont, dass möglicherweise auch andere Behandlungsansätze wie eine Bluttransfusion sowie die generelle medizinische Qualität in der US-Klinik in Atlanta zur Genesung beigetragen haben. Der US-Arzt Kent Brantly hatte Blut von einem 14-jährigen Patienten bekommen, der Ebola überlebt hatte.

Gravierende direkte Nebenwirkungen scheine das Medikament nicht zu haben, sagt der Virologe: „Es überrascht eigentlich, dass da nicht mehr an Nebenwirkungen aufgetreten ist - bei allem, was man bisher weiß.“

„ZMapp“ besteht aus drei Antikörpern, die an Ebola-Proteine binden. Sie sollen es dem Immunsystem ermöglichen, infizierte Zellen zu eliminieren. Von dem Wirkstoff, der aus einer Tabakpflanze gewonnen wird, gab es nur wenige Dosen. Diese sind laut WHO bereits vergeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Erst langsam, dann immer schneller hat sich die Ebola-Epidemie seit Dezember aufgebaut. Mit keiner der bisherigen Maßnahmen war sie zu stoppen. Mit der Einstufung als Internationaler Gesundheitsnotfall können nun, zentral gesteuert, neue Anordnungen greifen.

08.08.2014

Das tödliche Ebola-Virus hat sich in Liberia auf vier weitere Bezirke ausgebreitet. Damit seien mittlerweile sieben der insgesamt 15 Regionen des westafrikanischen Landes von der Seuche betroffen, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstagabend in der Hauptstadt Monrovia mit.

18.07.2014

Zwei US-Amerikaner könnte ein experimentelles Ebola-Mittel geholfen haben – ein erkrankter Spanier hingegen ist gestorben. Über den Einsatz solcher Präparate im Epidemiegebiet wird schon länger diskutiert - die WHO hält ihn für vertretbar.

12.08.2014

Mindestens 33 Menschen sind beim Zusammenstoß zweier Reisebusse auf dem Sinai in Ägypten ums Leben gekommen.

22.08.2014

Der Senegal hat wegen der Ebola-Epidemie die Grenze zu Guinea geschlossen. Südafrika lässt keine Menschen aus den vier betroffenen Ländern mehr ins Land. Das experimentelle Mittel «ZMapp» hat anscheinend auch Helfern in Liberia geholfen.

22.08.2014

Gegen das Deutsche Herzzentrum Berlin wird Medienberichten zufolge wegen des Verdachts des Betrugs bei Herzspenden ermittelt. Patienten sollen auf der bundesweiten Warteliste für Organspenden durch Manipulationen bessere Positionen eingenommen und so eher Spenderherzen erhalten haben.

22.08.2014
Anzeige