Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Der König der Verlierer
Nachrichten Panorama Der König der Verlierer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.10.2015
Zahlreiche Freunde, Millionen Fans: Charlie Brown mangelt es auch 65 Jahre nach seiner Erfindung nicht an Beliebtheit Quelle: dpa/Sat.1
Anzeige
New York

Man sagt, dass die Amerikaner Gewinner mögen. Stimmt nicht, zumindest nicht bei einem Jungen, dem gar nichts gelingt. Charlie Brown ist eine der bekanntesten Comicfiguren nicht nur Amerikas, sondern der Welt. Jetzt wird der Ruheständler 65 Jahre alt.

Charles Monroe Schulz, der Sohn eines Deutschen, hatte immer gern gezeichnet, am liebsten seinen Hund Spike. Er machte einen Comic namens "Li’l Folks" (zu Deutsch: kleine Leute) daraus, und seine Heimatzeitung in Minnesota druckte ihn sogar. Einer dieser "kleinen Leute" war ein Junge mit großem Kopf und weißem T-Shirt, der immer verlor: Charlie Brown. Doch diese "Geschichte großen amerikanischen Misserfolgs", wie Schulz sie nannte, hatte Potenzial. Und so bekam Charlie am 2. Oktober 1950 seinen eigenen Comicstrip.

Der große Kopf war übrigens zum Anfang noch größer. Aber Schulz änderte das, färbte auch das T-Shirt gelb und verpasste ihm einen schwarzen gezackten Streifen. Derzeit sieht man solche Hemden wieder in den USA in den Läden liegen. Es ist bald Halloween, und leichter kann man sich nicht in eine Person verwandeln, die wirklich jeder kennt. Dazu braucht man eigentlich noch den kugelrunden Kopf mit dem Haarkringel.

Das war Schulz’ Spezialität: Mit ein paar Federstrichen lässt sich eine Figur skizzieren, die in Dutzenden Ländern sofort erkannt wird. In Deutschland ging das so weit, dass der Name der Comicstrips, "Peanuts", gar nicht erst verwendet wurde. Es war einfach "Charlie Brown". In Frankreich diente er sogar als Namenspate für die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo". Und Hans Blum ("Im Wagen vor mir fährt ein junges Mädchen") sang sich 1959 sogar in die Charts mit "Das ist ein Clown, der Charlie Brown. Ja, wenn der Lehrer spricht, wer hört gar nicht hin?" Aber der Lehrer spricht ja gar nicht.

Wie überhaupt Erwachsene nicht zu Wort kommen. In den Comics spielen sie erst gar keine Rolle, in den Filmen ist ihre Stimme das Quäken einer Posaune. Die Helden sind die Kinder – die allerdings wie Erwachsene agieren. Das tut auch der heimliche Star, der zwei Tage nach Charlie auftauchte: Snoopy, der coole Beagle, der am liebsten auf dem Dach seiner Hundehütte liegt und von dort auch mal die Luftkämpfe des Ersten Weltkriegs nachträglich ausficht.

Aus den Comics wurden Filme, und die verkauften sich vor allem in den Sechzigern und Siebzigern wie von selbst. Charlie Brown und Snoopy wurden zu einem Stück Kulturgut. Und nicht zuletzt zu einem Markenartikel. Mit "Peanuts"-Kram könnte man eine ganze Wohnung einrichten. Nicht nur auf der Erde: Als im Mai 1969 Apollo 10 den Mond für die Landung der ersten Menschen zwei Monate später erkundete, hatte das Raumschiff das Rufzeichen "Charlie Brown". Die Mondfähre hieß "Snoopy".

Kritiker sagten über die Serie, dass der Tiefgang der ersten Jahre zuletzt verloren ging. Ein Erfolg blieb sie dennoch, bis zum 13. Februar 2000. Es war ein Sonntag, und da sind die Comics immer größer und bunt. Bei "Peanuts" – das steht im Amerikanischen auch für "Kleinigkeiten" und gab der Serie ihren Namen – waren da ein paar Bilder der Helden zu sehen und ein paar persönliche Zeilen von Charles M. Schulz, der sich bei seinen Fans bedankte. Und verabschiedete.

Am Tag zuvor war er im Alter von 77 Jahren gestorben. Schulz hatte jeden Strip selbst gezeichnet. Nach seinem Tod sollte niemand seine Arbeit fort­setzen. Doch seit drei Jahren gibt es den Strip wieder, von zwei anderen
Autoren. In einem der letzten passierte es wieder: Lucy zieht im letzten Moment den Ball weg, und Charlie Brown fällt auf die Nase. Er ist eben doch ein Verlierer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zehn Menschen sind bei einer Schießerei an einer Hochschule in den USA am Donnerstag getötet worden. Der 26-jährige mutmaßliche Täter hat sie offenbar nach ihrer Religion gefragt, bevor er schoss.

02.10.2015

In England kann eine Zigarette teuer werden – das Land hat ein neues Rauchverbot: Wer im Auto mit Kindern oder Jugendlichen unter 18 Jahren an Bord raucht, muss mit 50 Pfund (68 Euro) Strafe rechnen.

01.10.2015
Panorama Landgericht Düsseldorf - Mieter dürfen im Stehen pinkeln

Stehpinkler können vorsichtig aufatmen: Wenn in ihrer Mietwohnung die Böden unter ihrem Verhalten leiden, müssen sie dafür allenfalls im Ausnahmefall aufkommen. Das ist die vorläufige Einschätzung des Landgerichts in Düsseldorf.

01.10.2015
Anzeige