Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zweijähriger schießt sich selbst in den Bauch
Nachrichten Panorama Zweijähriger schießt sich selbst in den Bauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 22.03.2016
Das Unglück ereignete sich in diesem Hotel in der Stadt Lithonia im US-Bundesstaat Georgia. Quelle: Screenshot/Fox5News
Anzeige
Lithonia

Kurz vor drei Uhr morgens wurde der Zweijährige mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Das Kind habe die Waffe offenbar aus der Handtasche der Mutter gezogen, sagte ein Polizeisprecher am Montag im südlichen Bundesstaat Georgia. Der Schuss habe sich wohl versehentlich gelöst. Der Junge schoss sich in den Bauch und schwebt in Lebensgefahr.

Die genaueren Umstände des Vorfalls waren zunächst noch unklar. Mutter und Kind stammen aus dem weiter nördlich gelegenen Staat North Carolina und hielten sich zum Zeitpunkt des Vorfalls in einem Hotel der Stadt Lithonia auf. Dem Fernsehsender Fox 5 News zufolge waren im Hotelzimmer auch der ältere Bruder des Zweijährigen und eine Freundin der Mutter. Die Polizei äußerte sich bislang nicht zu den Konsequenzen für die Mutter, so der Fernsehsender.

Unfälle mit Schußwaffen sind in den USA keine Seltenheit. Erst vor zwei Wochen hatte ein vierjähriges Kind seiner Mutter in den Rücken geschossen.

afp/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Interview mit Caitlyn Jenner - "Was Bruce kann, kann Caitlyn auch"

Caitlyn Jenner ist die bekannteste Transfrau der Welt. Im Interview spricht sie mit Dierk Sindermann über den falschen Körper, ihre politischen Ansichten und die brutalen Medien.

24.03.2016

Wilde Elefanten haben im Osten Indiens fünf Dorfbewohner getötet und schwere Schäden angerichtet. Die Menschen hatten die Tiere vorher mit Steinen beworfen.

21.03.2016

Der Prozess gegen Nachtclubbesitzer Marcus Prinz von Anhalt wegen Steuerhinterziehung muss neu aufgerollt werden. Der Bundesgerichtshof hat das Urteil des Landgerichts Augsburg gekippt.

21.03.2016
Anzeige