Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Einst schwerster Mann der Welt gestorben
Nachrichten Panorama Einst schwerster Mann der Welt gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 27.12.2015
Der 38 Jahre alte Mexikaner Andrés Moreno Sepúlvedaist an Weihnachten an einem Herzinfarkt gestorben. Quelle: dpa
Anzeige
Mexiko-Stadt

"Er fing an, nach Luft zu schnappen und starb im Krankenwagen", berichtete Palacios.

Ende Oktober waren ihm drei Viertel des Magens entfernt worden. Moreno, der zuletzt noch rund 300 Kilo wog, sollte durch die Operation innerhalb eines Jahres sein Gewicht auf 70 bis 85 Kilogramm reduzieren - er litt durch das Gewicht an Diabetes und Bluthochdruck.

Am Morgen des ersten Weihnachtstages hatte er sich in seinem Haus in der Stadt Ciudad Obregón im Bundesstaat Sonora schlecht gefühlt, doch er habe es nicht mehr bis ins Hospital geschafft, so Palcios. "Ihm ging es eigentlich gut", berichtete sie. Er hatte bereits bei seiner Geburt sechs Kilo gewogen. Nach dem Tod seines Vaters vor vier Jahren hatte er an Depressionen gelitten und über 200 Kilogramm zugenommen. An seinem Kampf gegen das Übergewicht nahm auch Real-Madrid-Star Cristiano Ronaldo Anteil, laut Medienberichten schickte er ihm nach der Operation ein signiertes Trikot, was Moreno besonders berührte.

Vor Moreno galt zeitweise ein anderer Mexikaner, Manuel Uribe, mit bis zu 560 Kilo Körpergewicht als der schwerste Mensch der Welt. Er starb im Mai 2014 mit 48 Jahren. Vor seinem Tod hatte er auf 394 Kilo abgenommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der DDR sollten die Menschen ein "Jahresabschlussfest" feiern – und nicht Weihnachten. Diesen Plan verfolgte die SED einige Zeit. Auch Tannenbaum und Engel sollten anders heißen. Ausgerechnet die Stasi riet der Partei davon ab.

26.12.2015

Die Diskussion über Flüchtlinge hält an. Begriffe aus diesem Bereich spielen auch bei den Vorschlägen für das "Unwort des Jahres 2015" eine große Rolle. Etwa Dreiviertel der Einsendungen befassen sich mit dem Thema.

26.12.2015

Fast nackt sitzt Elijah Alexander Tag für Tag auf der Parkbank am „Lafayette Square“ unweit des Weißen Hauses. Der 70-Jährige trägt weder Hemd noch Schuhe, nur eine zerschlissene kurze Jeanshose, die eher an einen Lendenschurz erinnert. Der seltsame Mann hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Institution der US-Hauptstadt entwickelt.

Stefan Koch 26.12.2015
Anzeige