Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Elfjähriger war brutalster Killer eines Drogenkartells
Nachrichten Panorama Elfjähriger war brutalster Killer eines Drogenkartells
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 19.07.2011
Die mexikanische Presse nannte „El Ponchis“ das "Killer-Kind". Quelle: dpa
Anzeige
Mexiko-Stadt

Ein 14-jähriger Junge soll in Mexiko mehrere Menschen gefoltert und getötet haben. Nun begann ein Prozess gegen den Teenager. „El Ponchis“ war Mitglied des Kartells vom Südpazifik, das aus der kriminellen Organisation der Beltran Leyva hervorging. Der Prozess im Jugendgefängnis der Stadt Miacatlán im zentralmexikanischen Bundesstaat Morelos soll zwei Wochen dauern. Mehr als 60 Zeugen, darunter Entführungsopfer, sollen gehört werden.

Der in den Medien „Killer-Junge“ genannte Edgar N. erschien in einem braunen T-Shirt, Jeans und Tennisschuhen im Gerichtssaal, wie die Zeitung „Excelsior“ am Dienstag berichtete. Als die Anklage vorgetragen wurde, habe er sich ruhig und desinteressiert verhalten.

Der Jugendliche, der nach Medienberichten neben der mexikanischen auch die US-Staatsangehörigkeit besitzt, hatte nach seiner Festnahme im Dezember 2010 ausgesagt, im Alter von elf Jahren in den Drogenhandel geraten zu sein. Er gestand, unter Einfluss von Rauschgift mehrere Menschen getötet zu haben.

Blutigste Morde von Jungen des Kartells Südpazifik ausgeübt

In Cuernavaca, 80 Kilometer südlich von Mexiko-Stadt, tobt seit dem Tod des Kartellchefs Arturo Beltran Leyva ein erbitterter Kampf um dessen Nachfolge. Der Kriminelle war im Dezember 2009 von Spezialeinheiten aufgespürt und erschossen worden.

Laut Zeitungsberichten war der Junge, ebenso wie weitere Jugendliche von Julio de Jesús Rodilla Hernández („El Negro“), dem Anführer des Kartells vom Südpazifik, angeheuert worden. Unter dessen Führung war „El Ponchis“ den Angaben zufolge mit seiner Zelle der brutalste Killer. Die Jungen dieses Kommandos sollen die blutigsten Morde in Cuernavaca ausgeführt haben.

Im mexikanischen Drogenkrieg sind seit Dezember 2006 mehr als 40.000 Menschen ums Leben gekommen, darunter nach inoffiziellen Angaben 1300 Kinder und Jugendliche.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es klingt wie die Szene aus einem Fernsehkrimi: Ein Angler hat sich in Norwegen vor einem Braunbären auf das Dach einer Hütte geflüchtet. Da sich das Tier nicht vertreiben ließ, musste der Mann schließlich aus der Luft gerettet werden.

19.07.2011

Umweltkatastrophen werden in China gerne vertuscht. Bei zwei Lecks bei Ölbohrungen vor der Küste dauerte es Wochen, bis das Ausmaß enthüllt wurde. Vetternwirtschaft oder Unfähigkeit der Behörden? Viele Chinesen wollen so etwas jedenfalls nicht mehr hinnehmen.

19.07.2011

Nach ihrem Verbot in Schleswig-Holstein zieht es die Rockergruppe Bandidos offenbar nach Dänemark. Doch die dänischen Behörden wollen den Zuzug der polizeibekannten Gruppe aus Neumünster nicht tatenlos hinnehmen.

19.07.2011
Anzeige