Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Elon Musk schießt Tesla-Roadster mit Rakete ins All
Nachrichten Panorama Elon Musk schießt Tesla-Roadster mit Rakete ins All
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 06.02.2018
Der amerikanische Elektroauto-Pionier Musk will mit seinem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX am Dienstag ein E-Auto der Marke Tesla ins All schießen. Quelle: dpa
Cape Canaveral

Der amerikanische Elektroauto-Pionier Elon Musk will mit seinem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX am Dienstag ein E-Auto der Marke Tesla ins All schießen. Das Fahrzeug soll von der Riesen-Rakete „Falcon Heavy“ transportiert werden, die SpaceX vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida aus testen will. Der Jungfernflug soll von derselben Abschussrampe aus gestartet werden wie einst die Mond-Mission Apollo und später die Flüge der Space-Shuttles.

Die 70 Meter hohe „Falcon Heavy“ kann laut SpaceX mit rund 60 Tonnen doppelt soviel Fracht ins Weltall mitnehmen wie die leistungsfähigste Lastenrakete, die momentan im Einsatz ist. In früheren Jahrzehnten hatten allerdings sowohl Amerikaner als auch Sowjets bereits größere Raketen im Einsatz.

Gleichwohl ist das System erst im Anfangsstadium. SpaceX-Gründer Elon Musk räumte ein, es sei durchaus möglich, dass der Jungfernflug schief gehe. Später sollen unter anderem Weltraumtouristen mit der „Falcon Heavy“ ins All transportiert werden. Irgendwann soll die Rakete bis zum Mars fliegen.

Musk ist mit seiner Super-Rakete bereits fünf Jahre im zeitlichen Rückstand. Der erste Start war ursprünglich für 2013 geplant gewesen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Juni 2017 zerstörte ein Erdbeben das Dorf Vrisa auf der griechischen Insel Lesbos. Die meisten Bewohner verloren ihre Häuser. Jetzt verlieren sie auch die Hoffnung.

06.02.2018

Eine Frau aus den USA hat den US-Jackpot geknackt und ist jetzt um 560 Millionen Dollar reicher. Theoretisch – denn die Amerikanerin will den Gewinn nicht abholen. Sie will nicht in die Öffentlichkeit.

06.02.2018
Panorama Toter Säugling in Mönchengladbach - Vater quält Baby, um Ruhe zu haben

Zwei Wochen lang quälte ein Vater seinen neugeborenen Sohn – weil er sich von dem Baby gestört fühlte. Aus Angst vor den Behörden soll der 29-Jährige ihn schließlich sogar ermordet haben.

06.02.2018