Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Eltern droht Bußgeld – weil Kind auf Straße malt
Nachrichten Panorama Eltern droht Bußgeld – weil Kind auf Straße malt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 17.05.2016
Malzensur in Brandenburg: Dort dürfen Kinder nicht den Buchstaben "P" auf die Straße malen. Sonst droht ein Bußgeldverfahren. (Symbolbild) Quelle: Winfried Rothermel/dpa
Neuruppin

Ein siebenjähriges Mädchen hatte am Himmelfahrtstag ein "P" und Markierungen für drei Parkbuchten auf die verkehrsberuhigte Straße vor der elterlichen Wohnung gemalt, da Besuch mit dem Auto erwartet wurde. Eine Woche später flatterte den Eltern ein Brief in zweifacher Ausführung ins Haus, in dem das Ordnungsamt mitteilte, es habe ein Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen die Stadtordnung eingeleitet.

"Zuerst dachte ich, es handelt sich um einen Scherz", sagte die Mutter der Siebenjährigen am Dienstag auf dpa-Anfrage. In dem Schreiben forderte die Behörde die Eltern auf, die Malerei zu beseitigen. Andernfalls werde damit eine Firma auf Kosten der Familie beauftragt. Laut Ordnungsamt darf in der Spielstraße nur auf den dafür vorgesehenen Plätzen geparkt werden – die Straße vor dem Wohnhaus der Familie gehört nicht dazu.

Mädchen weint, als es vom Behördenschreiben erfährt

Noch am Nachmittag reinigte die Großmutter die Fahrbahn mit Wasser und einem Gartenschlauch. Eine Zahlungsaufforderung der Behörde gab es bislang nicht. Einen Fragebogen des Ordnungsamtes zu dem Verfahren ließen die Eltern unbeantwortet. Ihre Tochter bemale das Pflaster häufig mit den Nachbarkindern, schließlich wohne man in einer Spielstraße, sagte die Mutter.

"Offenbar ist es dieses Mal anders, da ein P für einen Parkplatz gemalt wurde", fügte sie hinzu. Die Siebenjährige habe sofort geweint, als sie von dem Schreiben der Behörde erfuhr und gefragt, ob sie nun nicht mehr auf der Straße spielen könne. "Natürlich kannst du das weiter machen", habe sie ihre Tochter getröstet.

Der SPD-Stadtverordnete und Anwalt Klaus-Dieter Mießbauer sagte, als er die Stadtordnung mitbeschlossen habe, wäre niemand auf die Idee gekommen, dass eine Kindermalerei eine "Verunreinigung" darstellen könne. "Damit werden wir zur Lachnummer", ist er überzeugt. Nun will er auf der nächsten SPD-Fraktionssitzung beantragen, in der Stadtordnung klar zu stellen, dass Kindermalereien straffrei bleiben.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Schüler in Bonn tot geprügelt - Polizei schnappt Verdächtigen im Fall Niklas

Nachdem er ein Konzert besucht hatte, wurde der 17-jährige Niklas von mehreren Männern so schwer verprügelt, dass er starb. Jetzt hat die Polizei einen mutmaßlichen Täter festgenommen – er gilt als Hauptverdächtiger.

17.05.2016

Ein Elternpaar aus Eschweiler bei Aachen dachte, ihre zwölfjährige Tochter werde auf Facebook von einem Pädophilen belästigt. Zusammen mit einem Bekannten töteten sie den unschuldigen Mann. Jetzt wurden sie zu lebenslanger Haft verurteilt.

17.05.2016

Die Zahl der sexuellen Übergriffe beim Karneval der Kulturen in Berlin ist deutlich höher als zunächst bekannt. Mindestens acht Frauen sollen von einer Gruppe Männer bedrängt, belästigt und bestohlen worden sein – ähnlich wie in der Kölner Silvesternacht.

17.05.2016