Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Elvis' Krankenschwester schreibt ein Buch

Erinnerungen von Letetia Henley Kirk Elvis' Krankenschwester schreibt ein Buch

Als sie Elvis Presley zum ersten Mal traf, wies sie ihn erst einmal zurecht. Er mochte aber ihre "herzlich-herbe Country-Girl-Art". Also wurde Letetia Henley Kirk die Krankenschwester des King of Rock'n'Roll. Was sie erlebte, hat sie aufgeschrieben.

Voriger Artikel
"Es ist eine einsame Erfahrung"
Nächster Artikel
Polizist erschießt Hund

Das Buch "Taking Care of Elvis" soll im September erscheinen. Es stammt von Letetia Henley Kirk, der persönlichen Krankenschwester des Musikers, der 1977 starb.

Quelle: Wimmer Cookbooks

Hollywood. "Er war nicht nur mein Patient, er war auch mein guter Freund." Fast 40 Jahre lang schwieg Elvis Presleys ehemalige Privatkrankenschwester über die Erlebnisse mit ihrem berühmten Boss. Jetzt hat sich Letetia Henley Kirk entschieden, eine Autobiografie zu schreiben – der Titel: "Taking Care of Elvis".

In einem Interview verriet Kirk, dass sie Presley das erste Mal 1968 begegnet war – als er in ihrer Klinik in Memphis seinen durchs Reiten wund gescheuerten Hintern behandeln ließ: "Ich fragte ihn über seine Gesundheits-Historie aus. Er antwortete mit gesenktem Kopf. Da habe ich mit meiner Hand sein Kinn nach oben gedrückt und zu ihm gesagt: 'Elvis, schau mich an, wenn du mit mir redest'."

Mit Mann und Töchtern zu Elvis

Kirk war sich sicher, dass ihr die Kündigung bevorstand, als sie hinterher ins Büro ihres Chefs George „Dr. Nick" Nichopoulos gerufen wurde. Stattdessen informierte der Mediziner sie, dass Elvis ihre "herzlich-herbe Country Girl-Art" mochte und sie sich als seine private Krankenschwester wünschte. Vier Jahre später zog sie dann sogar mit ihrem Mann und ihren zwei kleinen Töchtern aufs Graceland-Anwesen und begleitete den King regelmäßig auf dessen Tourneen. 

Die heute 73-Jährige wird den 16. August 1977 nie vergessen, als ihr Ehemann sie anrief: "Komm sofort nach Hause." Als sie ankam, raste gerade der Rettungswagen vom Grundstück weg: "Als ich erfahren habe, was passiert war, konnte ich es nicht fassen. Bis heute werde ich total emotional, wenn ich an diesen schlimmen Moment denke."

Kirks Buch erscheint im September 2015 und ist eine Sammlung aus Kurzgeschichten, Tagebucheinträgen und bislang noch nie gesehenen Fotos von Elvis: "Viele meiner Anekdoten sind witzige, alltägliche Dinge, die ich mit Elvis erlebt habe. Er war äußerst großzügig – manchmal sogar zu viel für meinen Geschmack."

Von Dierk Sindermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.