Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kein Freund und Helfer

Englands Polizei muss sparen Kein Freund und Helfer

In England werden Opfer eines Verbrechens von der Polizei dazu ermutigt, selbst zu ermitteln, wer der Täter ist – weil die Ordnungshüter sparen müssen. Die Menschen sollen deshalb immer öfter "Do-it-yourself"-Aufklärung betreiben – und ihre Nachbarn interviewen, ob sie etwas wissen.

Voriger Artikel
Der Thermomix beflügelt Vorwerk
Nächster Artikel
Explosionen erschüttern Metropole in China

Nachdem in den vergangenen Jahren Stellen gestrichen wurden, zieht Englands Polizei Konsequenzen aus dem Sparkurs: Die Ordnungshüter klären nicht mehr alle Verbrechen auf.

Quelle: Federico Gambarini/dpa

London. Einbruch im Haus? Wertsachen weggekommen? Da muss sich die Polizei erst mal kundig machen. Nicht welche Wertsachen es waren, und ob die Einbrecher Spuren hinterlassen haben, will man als erstes auf der Wache wissen. Sondern ob der Hilferuf aus einem Haus mit einer geraden Nummer kam oder einer ungeraden: Davon hängt ab, ob dem Bestohlenen geholfen wird.

Ein schlechter Scherz? Nicht in der englischen Grafschaft Leicestershire, wo jetzt in einer dreimonatigen Testphase nach diesem Prinzip verfahren wurde. Rief zum Beispiel jemand aus Nummer 5 Elm Road an, vermerkte die Polizei die Meldung lediglich im Polizei-Computer. Kam der Anruf aber aus Nummer 6 Elm Road, schickte man ein Team zu den Anrufern – und kümmerte sich um Fingerabdrücke, mögliche Spuren, die Details des Einbruchs vor Ort.

Opfer sind empört

Die Pechvögel mit den ungeraden Hausnummern fanden diese Praxis begreiflicherweise "empörend". Leicestershires Ordnungshüter aber zuckten nur die Schultern. Die drastischen Einsparungen der vergangenen Jahre hätten sie dazu gezwungen, sich neue Formen der Arbeitsbewältigung einfallen zu lassen, erklärten die Verantwortlichen.

In der Tat hat Englands Polizei nach eigenen Angaben in den letzten vier Jahren ein Viertel ihrer Ressourcen und Zehntausende von Jobs verloren. Für die nächsten Jahre wird eine ähnliche Einbuße befürchtet. Darum soll die Sache mit den geraden und ungeraden Hausnummern in weiteren fünf Grafschaften des Königreichs "probeweise" durchexerziert werden – egal, was Bürger von diesem System halten.

"Do-it-yourself"-Aufklärung

Und es ist nicht die einzige Art und Weise, mit der die Polizei dem kontinuierlichen Abbau des Polizeiapparats auf der Insel zu begegnen sucht. Einbruchs­opfer sollen generell "aktiver" werden. Sie sollen sich selbst als Detektive betätigen vor Ort. Einem amtlichen Bericht zufolge ist "Do-it-yourself"-Aufklärung schon gang und gäbe vielerorten.

Manche Polizeistellen fordern zum Beispiel Anrufer mit aufgebrochenen Autos auf, selbst nach Hinweisen auf die Täter zu forschen. Die Opfer sollen herausfinden, ob es in der Gegend Überwachungskameras gibt. Sie sollen außerdem ihre Nachbarn "interviewen" – und spezielle Webseiten für Gebrauchtwaren nach dem gestohlenen Eigentum durchgehen.

Von Peter Nonnenmacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.