Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Love-Parade-Angehörige müssen lange warten
Nachrichten Panorama Love-Parade-Angehörige müssen lange warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 24.11.2013
Die neue Gedenkstätte für die Loveparade-Opfer: Vor dreieinhalb Jahren kamen bei der Loveparade in Duisburg 21 Menschen zu Tode. Quelle: dpa
Anzeige
Duisburg

Dreieinhalb Jahre nach der Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten ist nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" die Anklage im Entwurf fertig. Demnach wird gegen zehn oder elf Beschuldigte der Vorwurf der fahrlässigen Tötung erhoben, wie das Magazin unter Berufung auf nicht näher genannte Justizkreise berichtete.

Die Beschuldigten seien Mitarbeiter der Veranstalterfirma und der Stadt Duisburg, die die Techno-Party genehmigt hatte. Ihnen würden eklatante Planungsfehler vorgeworfen. Das Verfahren gegen den Polizeieinsatzleiter werde eingestellt, hieß es weiter. Der Entwurf werde nun durch den Generalstaatsanwalt in Düsseldorf geprüft. Dies werde bis Januar dauern, berichtete Focus.

Die Sprecher der Staatsanwaltschaft Duisburg und der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf wollten den Bericht nicht kommentieren.Am 24. Juli 2010 waren während einer Massenpanik im Zugangsbereich zum Veranstaltungsgelände 21 junge Menschen erdrückt oder zu Tode getreten worden. Hunderte Besucher wurden verletzt, vermutlich Tausende erlitten in dem Gedränge psychische Schäden.

Zum dritten Jahrestag war am Unglücksort eine Gedenkstätte fertiggestellt worden. Eine Gedenktafel und 21 Kreuze stehen im Mittelpunkt der 500 Quadratmeter großen Anlage.Die Staatsanwaltschaft hatte seit der Katastrophe ermittelt und mehrere tausend Zeugen gehört. Zahlreiche Videos wurden ausgewertet. Zuletzt war gegen 16 Beschuldigte ermittelt worden. Duisburgs Ex-Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) und der Chef des Loveparade-Veranstalters Lopavent, McFit-Unternehmer Rainer Schaller, waren nicht unter den Beschuldigten.

Wegen der Dauer der Ermittlungen hatten Hinterbliebene bereits protestiert und endlich Klarheit darüber gefordert, wer für den Tod ihrer Angehörigen verantwortlich ist.Bisherigen Ermittlungsergebnissen und Gutachten zufolge sind bei der Planung der Techno-Party gravierende Fehler gemacht worden. Der britische Massendynamik-Experte Keith Still hat in einem Gutachten für die Staatsanwaltschaft resümiert, dass es nach dem von der Stadt genehmigten Konzept nicht einmal theoretisch möglich war, das Techno-Fest gefahrlos durchzuführen.

Hätten die Verantwortlichen die Besucherströme addiert, hätten sie feststellen können, dass die Zugangsrampe auf das Gelände viel zu klein war, lautet seine Analyse."Es verwundert, dass es keinen Angeklagten auf Seiten der Polizei gibt", kommentierte Rechtsanwalt Julius Reiter, der mehrere Opfer vertritt, im WDR-Fernsehen den Focus-Bericht. Die Organisation sei unzureichend gewesen. Unverständnis äußerte auch der Sprecher der "Betroffenen Initiative LoPa 2010", Jörn Teich. Die Polizei habe einen großen Anteil an der Katastrophe, sagte er in einem WDR-Interview.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall von moderner Sklaverei in London war nach einem Bericht der Sonntagszeitung "The Observer" das örtliche Sozialamt über Probleme in dem Haushalt informiert. Die Behörden konnten demnach jedoch nicht eingreifen, weil die Opfer dies ablehnten.

24.11.2013
Panorama Suche nach Überlebenden in Riga - Helfer entscheiden, wie es weitergeht

In Riga wollen die Rettungskräfte am Sonntagmorgen entscheiden, ob in dem eingestürzten Einkaufszentrum weiter nach Überlebenden gesucht wird. Die Bergungsarbeiten waren am Sonnabendabend eingestellt worden, da drei Feuerwehrleute bei der Suche ums Leben gekommen waren.

24.11.2013
Panorama Sektenkult lief aus dem Ruder - Sklavinnen lebten zunächst in Kommune

Im Fall der Sklavinnen von London lichtet sich allmählich der Nebel. Die Frauen wohnten mit ihrem Peiniger offenbar zunächst freiwillig in einer Art Kommune – dann artete das Zusammenleben in Gewalt und Abhängigkeit aus.

23.11.2013
Anzeige