Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ergreifende Gedenkfeier in Duisburg für Loveparade-Opfer
Nachrichten Panorama Ergreifende Gedenkfeier in Duisburg für Loveparade-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 24.07.2011
Während die Namen der 18 bis 39 Jahre alten Opfer verlesen wurden, legten Rettungskräfte Sonnenblumen auf dem Rasen des Fußballstadions ab. Quelle: dpa
Anzeige
Duisburg

Ein Jahr nach der Loveparade-Massenpanik mit 21 Toten haben Hinterbliebene bei einer ergreifenden Gedenkfeier mit etwa 7000 Menschen schwere Vorwürfe gegen die Verantwortlichen erhoben. „Es war eine Tragödie, die mit Sicherheit vermeidbar gewesen wäre. An einem derartigen Ort hätte niemals ein Konzert stattfinden dürfen“, sagte Nadia Zanacchi, die Mutter eines Todesopfers, in ihrer Ansprache bei der Feier am Sonntag im Duisburger MSV-Stadion.

Mit Tränen in der Stimme beschrieb Ella Seifer, eine der mehr als 500 Verletzten, ihre Gefühle: „Es ist so traurig, dass 21 Menschen wegen Fehlern in der Veranstaltungsplanung nicht mehr spüren können, wie lebenswert das Leben ist.“ Die Loveparade-Tragödie sei der Tag gewesen, an dem sie verstanden habe, wie schnell das Leben vorbei sein kann.

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) drückte in ihrer Fürbitte die Hoffnung aus, dass die Loveparade-Verantwortlichen Fehler eingestehen können: „Wir bitten für alle, die Fehler gemacht haben, dass sie die Kraft finden, diese einzugestehen und um Vergebung zu bitten.“ Die Katastrophe habe das Leben von so vielen Menschen nachhaltig verändert - in Duisburg, in Nordrhein-Westfalen, in Deutschland und darüber hinaus.

Der heftig kritisierte Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) war nicht anwesend - die Angehörigen hatten seine Teilnahme nicht gewünscht. Er hatte einen Rücktritt nach der Katastrophe abgelehnt und sich vor etwa zwei Wochen erstmals öffentlich entschuldigt.

Neben Angehörigen und Freunden der 21 Toten waren auch zahlreiche Betroffene gekommen, die die Katastrophe am 24. Juli vergangenen Jahres miterlebt hatten. Das Wetter passte zum traurigen Anlass:
nasses Herbstwetter, kühle 15 Grad und immer wieder Regen. Während die Namen der 18 bis 39 Jahre alten Opfer verlesen wurden, legten Rettungskräfte Sonnenblumen auf dem Rasen des Fußballstadions ab. Der Popsänger „Der Graf“ sang „Geboren um zu leben“, die inoffizielle Hymne für die Loveparade-Opfer.

In den Fürbitten erinnerte Uwe Rieske, Pfarrer in der Notfallseelsorge, auch an die mehr als 80 jungen Opfer des Anschlags auf einer Ferieninsel in Norwegen. „Fassungslos blickt die Welt auf dieses Land.“

An der Gedenkfeier nahmen neben Kraft fast das gesamte rot-grüne Landeskabinett sowie der CDU-Landesvorsitzende Norbert Röttgen teil. Nach der Gedenkfeier fuhr Kraft zusammen mit den Angehörigen in einem Bus zum Unglücks-Tunnel an der Karl-Lehr-Straße. Seit Samstag hatten mehr als 3500 Menschen am Unglücksort Blumenkränze, Sträuße und Kerzen niedergelegt. Auf der Treppe, an der sich die Massenpanik entwickelte, waren 21 Kreuze aufgestellt. Auch Fotos erinnerten an die Toten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 16 Beschuldigte. Darunter sind viele städtische Mitarbeiter. Sauerland und der Loveparade-Veranstalter Rainer Schaller gehören nicht dazu. In einem Zwischenbericht hatte die Staatsanwaltschaft festgestellt, dass die Genehmigung für die Loveparade in Duisburg rechtswidrig erfolgte.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Bei der Sondersitzung des Innenausschusses in Düsseldorf hat sich der nordrhein-westfälische Landtag am Mittwoch erstmals mit dem tödlichen Verlauf der Loveparade in Duisburg befasst. Die Stadt Duisburg legte den Bericht einer Anwaltskanzlei vor, der ihr rechtmäßiges Handeln bescheinigt.

04.08.2010

„Es hätte alles nicht sein müssen. Es ist alles so sinnlos.“ Bevor im Unglückstunnel in Duisburg wieder Autos fahren, begehen Angehörige der Loveparade-Opfer voller Schmerz das Ende der sechswöchigen Trauerzeit.

04.09.2010

Die Zahl der Todesopfer nach der Massenpanik bei der Duisburger Loveparade hat sich auf 21 erhöht. In der Nacht zum Mittwoch sei eine 25 Jahre alte Frau aus Heiligenhaus bei Essen im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen

28.07.2010

Von den vier verschleppten Kindern aus dem niedersächsischen Hermannsburg bei Celle und ihrem Vater fehlt weiterhin jede Spur. „Man hat die Hoffnung aufgegeben, dass die Kinder in Deutschland sind“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in Celle.

24.07.2011

Die Anwohner am Tyrifjord glaubten zunächst an ein Feuerwerk, als sie die Schüsse auf der Insel Utøya hörten. Als Marcel Gleffe verzweifelte Menschen ins Wasser springen sieht, steigt er in sein Boot. Am Ende dieses für Norwegen so unfassabren Tages wird er mehr als 20 Menschen gerettet haben.

24.07.2011

Zwei Waggons rutschen von der Brücke, einer bleibt senkrecht hängen: Ein schweres Zugunglück lässt in China die Sorgen um die Sicherheit superschneller Züge wachsen. Unter den mehr als 40 Toten sollen auch zwei Ausländer sein.

24.07.2011
Anzeige