Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Taucher plündern 100 Jahre altes Schiffswrack
Nachrichten Panorama Taucher plündern 100 Jahre altes Schiffswrack
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 08.09.2015
Der Marinekreuzer SMS "Mainz" war 1914 vor Helgoland gesunken. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa
Anzeige
Helgoland

"Es liegt eine Anzeige wegen Störung der Totenruhe vor", sagte Bundespolizeisprecher Matthias Menge am Dienstag. Zu den Tatverdächtigen konnte er noch keine Angaben machen. Zuvor hatten mehrere Medien über den Fall berichtet.

Wie Radio Bremen am Dienstag berichtete, sollen Sporttaucher aus den Niederlanden unter anderem die gesunkene "Mainz" geplündert haben. Die Taucher seien sich keiner Schuld bewusst. Sie argumentierten, Wracks vor Helgoland verrotteten doch nur am Meeresgrund. Auf einer Facebook-Seite präsentieren Taucher unter anderem eine geborgene Zielvorrichtung einer Kanone des Schiffs.

Der kleine Kreuzer "Mainz" war 1914 nahe der Hochseeinsel Helgoland gesunken. Dabei sollen 90 Menschen ums Leben gekommen sein.

dpa

Richtkijker van kanon op achterschip Mainz

Gepostet von Duikteam Zeester am Freitag, 14. August 2015

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nahe des Würzburger Hauptbahnhofes haben Unbekannte mehrere Anti-Islam-Aufkleber angebracht und diese hinterhältig mit Rasierklingen versehen. Ein Student zog sich Verletzungen zu, als er einen der Sticker entfernen wollte.

08.09.2015
Panorama Fahrverbot und Geldstrafe - Eine völlig verkorkste Taxifahrt

Fliegende Koffer, herbe Beleidigungen und eine kurzzeitige Geiselfahrt: In Frankfurt ist einem Taxifahrer der Kragen geplatzt. Und das hat nun Folgen: Vor Gericht wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt und mit einem Fahrverbot belegt. Reue zeigt der Taxifahrer nicht. Im Gegenteil.

08.09.2015
Panorama Sie arbeiteten im Gefängnis - Fluchthelfer von "El Chapo" angeklagt

Es war eine spektakuläre Flucht: Durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel konnte Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán im Juni aus einem Hochsicherheitsgefängnis entkommen. Jetzt hat die mexikanische Justiz Anklage gegen vier Gefängnismitarbeiter erhoben.

08.09.2015
Anzeige