Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Erneutes Beben an taiwanischer Küste
Nachrichten Panorama Erneutes Beben an taiwanischer Küste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 07.02.2018
Retter bergen Verschüttete aus den Trümmern eines Hauses auf dem östlichen Teil der Insel. Quelle: AP
Anzeige
Potsdam

Vor Taiwan hat sich nach dem schweren Erdbeben mit mindestens sechs Toten erneut ein starkes Beben ereignet. Das Helmholtz-Zentrum in Potsdam gab die Stärke nahe der Stadt Hualien am Mittwoch mit 5,6 an, die US-Erdbebenwarte mit 5,7. Über weitere Schäden oder Opfer war zunächst nichts bekannt.

Den Angaben zufolge ereignete sich das Beben in einer Tiefe von zehn Kilometern. Nach dem Beben vom späten Dienstagabend (Ortszeit), das Taiwans Wetterbehörde zufolge eine Stärke von 6,0 gehabt hatte, hatte es bereits eine ganze Reihe von Nachbeben gegeben.

Zur Galerie
Nach dem schweren Erdbeben in Taiwan ist die Zahl der Toten, Verletzten und Vermissten weiter gestiegen.

Die Rettungsarbeiten dauerten im zum Teil stark verwüsteten Hualien an. Mindestens 67 Menschen galten noch als vermisst, viele von ihnen wurden in einem nach dem Beben schrägstehenden Hochhaus namens „Yunmen Cuiti Building“ vermutet. 258 Menschen waren den Behörden zufolge verletzt worden.

In der Nähe von Taiwan treffen zwei tektonische Platten aufeinander, auf der Insel bebt immer wieder die Erde.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Wetter in Frankreich - Stilles Paris

Ungewöhnlich starker Schneefall lähmt den Verkehr in und um die französische Metropole – die Behörden empfehlen, das Auto in der Garage zu lassen, so mancher Hauptstädter packt das Snowboard aus.

07.02.2018

Rebellengruppen im Bürgerkriegsland Südsudan haben mehr als 300 Kindersoldaten freigelassen. Die 224 Jungen und 87 Mädchen wurden am Mittwoch von zwei bewaffneten Gruppen in Yambio im Südwesten des Landes den Behörden und Hilfsorganisationen übergeben, wie die UN-Mission im Südsudan mitteilte.

07.02.2018

Die Karnevalisten sind vorbereitet, die Kamellen verstaut: Der Umzug am Rosenmontag kann losrollen. Die Motivwagen stehen in den Hallen bereit – GroKo, Trump oder der Dieselskandal sind wichtige Themen in diesem Jahr.

07.02.2018
Anzeige