Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Erstmals seit 2001 wieder mehr Verkehrstote

Unfälle in der EU Erstmals seit 2001 wieder mehr Verkehrstote

Mehr als 70 Menschen sterben jeden Tag auf den Straßen der 28 EU-Länder. Deutschland steht besser da als der Durchschnitt, aber in anderen Ländern läuft der Verkehr noch deutlich sicherer.

Voriger Artikel
"Schwanenkönig" malt Gemälde in den Kaffee
Nächster Artikel
So verbringt die Kanzlerin ihren Osterurlaub

26.000 Menschen seien 2015 EU-weit durch Verkehrsunfälle ums Leben gekommen.

Quelle: dpa/Symbolfoto

Berlin/Brüssel. Die Zahl der Verkehrstoten in Europa ist einem Bericht zufolge erstmals seit 2001 wieder gestiegen. Im vergangenen Jahr seien EU-weit 26.000 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, schreibt das Nachrichtenportal " Welt Online" unter Verweis auf den neuen Jahresbericht der EU-Kommission zur Sicherheit im Straßenverkehr, der am Mittwoch offiziell vorgestellt werden soll. Das seien 300 mehr Tote als 2014, hieß es.

Deutschland verzeichnete im vergangenen Jahr demnach 43 Verkehrstote pro eine Million Einwohner (2010: 45; 2014: 42) und liegt damit trotz des jüngsten Anstiegs deutlich unter dem europäischen Durchschnitt (51,5). 76 Prozent der Opfer im Straßenverkehr sind dem Bericht zufolge Männer. Außerdem habe es 2015 insgesamt 135.000 Schwerverletzte auf Europas Straßen gegeben - die meisten von ihnen seien Fußgänger, Fahrradfahrer oder ältere Menschen.

Die meisten tödlichen Verkehrsunfälle verzeichneten laut Bericht die EU-Länder Bulgarien, Rumänien (jeweils 95 Verkehrstote pro eine Million Einwohner) und Lettland (94). Die wenigsten gab es in Malta (26), Schweden (27), den Niederlanden (28) und Großbritannien (29).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Anzeige
Prinz George verzaubert die Welt

Prinz George verzaubert die Welt. Hier sind die schönsten Bilder der Nummer Drei in der britischen Thronfolge.