Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Erstmals seit 2001 wieder mehr Verkehrstote
Nachrichten Panorama Erstmals seit 2001 wieder mehr Verkehrstote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 28.03.2016
26.000 Menschen seien 2015 EU-weit durch Verkehrsunfälle ums Leben gekommen. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Berlin/Brüssel

Die Zahl der Verkehrstoten in Europa ist einem Bericht zufolge erstmals seit 2001 wieder gestiegen. Im vergangenen Jahr seien EU-weit 26.000 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, schreibt das Nachrichtenportal "Welt Online" unter Verweis auf den neuen Jahresbericht der EU-Kommission zur Sicherheit im Straßenverkehr, der am Mittwoch offiziell vorgestellt werden soll. Das seien 300 mehr Tote als 2014, hieß es.

Deutschland verzeichnete im vergangenen Jahr demnach 43 Verkehrstote pro eine Million Einwohner (2010: 45; 2014: 42) und liegt damit trotz des jüngsten Anstiegs deutlich unter dem europäischen Durchschnitt (51,5). 76 Prozent der Opfer im Straßenverkehr sind dem Bericht zufolge Männer. Außerdem habe es 2015 insgesamt 135.000 Schwerverletzte auf Europas Straßen gegeben - die meisten von ihnen seien Fußgänger, Fahrradfahrer oder ältere Menschen.

Die meisten tödlichen Verkehrsunfälle verzeichneten laut Bericht die EU-Länder Bulgarien, Rumänien (jeweils 95 Verkehrstote pro eine Million Einwohner) und Lettland (94). Die wenigsten gab es in Malta (26), Schweden (27), den Niederlanden (28) und Großbritannien (29).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Weltmeisterschaft in Latte-Art - "Schwanenkönig" malt Gemälde in den Kaffee

Ein Kaffee ist ein Kaffee ist ein Kaffee. Nicht, wenn Daniel Gerlach ihn zubereitet. Der 27-Jährige ist deutscher Latte-Art-Meister. Ende März tritt er bei der WM in Shanghai an.

28.03.2016
Panorama Mexikanisches Drogenkartell - Polizei schnappt "König Midas"

Die mexikanische Polizei hat den mutmaßlichen Finanzchef des Sinaloa-Kartells festgenommen. Eliteeinheiten der Bundespolizei und Soldaten hätten Juan Manuel Álvarez Inzunza in Oaxaca gefasst. Der 34-Jährige mit dem Spitznamen König Midas soll in zehn Jahren etwa 3,6 Milliarden Euro an Drogengeldern für das Kartell gewaschen haben. 

28.03.2016

Ein 24-jähriger Einbrecher hat es sich möglicherweise über Ostern im Rathaus im baden-württembergischen Villingen-Schwenningen gemütlich gemacht. Was genau dort wollte? Die Polizei rätselt noch. Doch er ließ ein Fernsehgerät, eine Kiste Bier und zwei Tüten mit Kleidungsstücken zurück.

27.03.2016
Anzeige