Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 100.000 Tonnen Fake-Lebensmittel gefunden
Nachrichten Panorama 100.000 Tonnen Fake-Lebensmittel gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 30.03.2016
Ein italienischer Ermittler hält eine Probe nach dem Fund von 85 Tonnen Oliven, die mit einer Kupfer-Sulfat-Lösung gefärbt waren. Quelle: Europol
Anzeige
Den Haag

Mehr als 100.000 Tonnen und eine Million Liter gefälschter Lebensmittel wurden demnach in vier Monaten sichergestellt, teilte Europol am Mittwoch in Den Haag mit. Die Waren könnten "hohe Gesundheitsrisiken für die ahnungslosen Verbraucher haben", warnte Europol.

Kriminelle Banden verkauften nach Angaben von Europol minderwertige Ware auch mit gefälschten Labels teurer Marken und erzielten riesige Profite. Zum Beispiel stellten Italienische Ermittler 85 Tonnen Oliven sicher, die mit einer gesundheitsschädlichen Kupfer-Sulfat-Lösung gefärbt waren. In Großbritanien fanden sie dagegen 10.000 Liter gefälschten Wein, Whisky und Vodka. Im Sudan wurden fast neun Tonnen nachgemachter Zucker gefunden, der mit Kunstdünger verseucht war. In Indonesien wurden 70 Kilo Hühner-Innereien beschlagnahmt, die in schädlichem Formalin eingelegt waren.

Die gemeinsam von der europäischen Polizeibehörde und Interpol koordinierte "Operation Opson" lief von November 2015 bis Februar 2016.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wochenlang wurde gemunkelt, jetzt bestätigt Model und Moderatorin Lena Gercke: "Ja, ich bin in einer Beziehung!" Das Pikante dabei: Ihr neuer Freund ist für ihren Ex Sami Khedira kein Unbekannter.

30.03.2016

Die Osterurlauber kommen zurück und sorgen für volle Straßen: In elf Bundesländern enden am Wochenende die Ferien, der ADAC rechnet mit der größten Staugefahr für Samstag. Wegen der Grenzkontrollen in Österreich muss mit Wartezeiten von bis zu zwei Stunden gerechnet werden.

30.03.2016

Die meisten Passagiere der am Dienstag entführten EgyptAir-Maschine versuchten, sich so schnell wie möglich in Sicherheit zu bringen. Nicht so der Brite Ben Innes: Er gesellte sich zum Geiselnehmer, machte ein Selfie mit ihm und schickte das Bild an seine Freunde.

30.03.2016
Anzeige