Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "In einer halben Minute war ich raus"
Nachrichten Panorama "In einer halben Minute war ich raus"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 31.03.2016
Hammed Khamis war früher selbst Profi-Einbrecher. 2006 gelang ihm der Ausstieg aus der Szene. Quelle: Archiv/Horst Galuschka
Anzeige

Herr Khamis, der Bund Deutscher Kriminalbeamter gibt der Balkan-Mafia die Schuld für die gestiegenen Einbruchszahlen. Wie sehr deckt sich das mit der Realität?
Ganz ehrlich: Das ist doch nicht neu! Da verstehe ich Deutschland auch nicht. Alles ist hier klar geordnet, bis auf die Gesetze. Warum kommen denn diese Banden nach Deutschland zum Einbrechen? Warum nicht nach Spanien, Frankreich, Norwegen? Abgesehen von Bayern gibt es in Deutschland keine starken Gesetze. Was bekommt man denn in Deutschland für einen Einbruch als Strafe? Einen Klaps auf den Po. Für Einbrecher gibt es keine Haftstrafen.

Wieso hat die Polizei in Deutschland keine Chance gegen dieses Treiben?
Diese Gruppen kommen nach Deutschland, stellen einen Asylantrag, auch wenn sie keine Kriegsflüchtlinge sind. Die Prüfung aber dauert viele Monate. Das sind nicht einzig nur Georgier, es kommen viele Menschen aus Ländern, die keine Chance auf Asyl haben. Viele vom Balkan – Serbien, Mazedonien, Albanien. 99,9 Prozent von denen werden abgeschoben. Aber auch dann haben sie noch einen Monat Zeit bis zur Abreise. Am Ende bleiben diejenigen aber doch hier und tauchen in Familienclans ab. Hinter diesen ganzen Einbrüchen steckt also ganz klar ein strukturiertes Netzwerk. 

Zur Person

Hammed Khamis wurde 1981 in Osnabrück als elftes von 14 libanesischen Kindern geboren. Er wuchs im sozialen Brennpunkt auf und gehörte zu den Führungsleuten im Milieu. Seine Delikte: Einbruch, Betrug und Diebstahl. 2006 gelang ihm der Ausstieg. Heute arbeitet Khamis als Buchautor und Streetworker in Berlin.

Ansichten eines Banditen von Hammed Khamis, ISBN: 3942503190

Sie selbst waren lange Jahre als Einbrecher tätig, sind in kriminellen Strukturen aufgewachsen. 2006 sind Sie ausgestiegen und bekämpfen nun solche Milieus. Wie liefen Einbrüche bei Ihnen ab?
Ich selber habe mit Tipps gearbeitet. Ich wusste vorher, was in den Häusern drin ist. In einer halben Minute bin ich wieder raus gewesen. Ich hatte Autorität in der Szene. Viele sagen ja auch, es gebe eine Geheimsprache unter Einbrechern – mit Zeichen an Häuserwänden und so. Blödsinn. Das ist ein Geist. Wenn jemand weiß, dass es etwas zu holen gibt, dann holt man's raus.

Ist es wirklich so einfach? Die Polizei warnt doch immer und immer wieder vor der Gefahr?
Jeder kennt diese Regeln, aber trotzdem herrscht großer Leichtsinn. Nach dem Motto: „Was soll mir schon passieren? Was gibt’s bei mir schon zu holen?“

Und was hilft wirklich?
Psychotricks. Das klingt zwar komisch, aber man bekommt bei der Polizei kostenlos Aufkleber, auf denen steht: „Vorsicht, aufmerksamer Nachbar!“ Das ist wirklich sehr effektiv. Zumindest war das so bei mir. Wenn  ich so einen Aufkleber gesehen habe, hatte ich bei einem Einbruch immer das Gefühl, diesen Nachbarn hätte ich im Nacken. Das drückt.

Interview: Carsten Bergmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die italienische Polizei hat nach eigenen Angaben eine 56-jährige Krankenschwester unter dem Verdacht festgenommen, 13 ihrer Patienten ermordet zu haben. Die Frau soll ihren zwischen 61 und 88 Jahre alten Opfern das gerinnungshemmende Mittel Heparin in hohen Dosen verabreicht haben.

31.03.2016

Ein früherer Fahrer und Bodyguard von Entertainerin Verona Pooth ist in Düsseldorf wegen Totschlags zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Pooth reagierte bereits nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen ihren einstigen Leibwächter entsetzt.

31.03.2016

Nach einer Bombendrohung ist das Inlandsterminal des Flughafens im schwedischen Göteborg für mehrere Stunden geräumt worden. Einsatzkräfte untersuchten eine verdächtige Plastiktüte, konnten aber am Nachmittag Entwarnung geben.

31.03.2016
Anzeige