Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ex-Verlobte will Charlie Sheen verklagen
Nachrichten Panorama Ex-Verlobte will Charlie Sheen verklagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 04.12.2015
Ärger für Charlie Sheen: Eine Ex-Verlobte wirft ihm Körperverletzung vor, weil sie mitienander Sex hatten, er ihr aber nichts von seiner HIV-Infektion gesagt haben soll. Quelle: EPA/RICK GIASE
Anzeige
Los Angeles

Die Porno-Darstellerin Brett Rossi wirft dem "Two and a Half Men"-Star unter anderem Körperverletzung und seelische Belastung vor, wie aus am Freitag veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht. Sheens Anwalt bestätigte die Klage. Der Schauspieler sei aber zuversichtlich, dass er einen Prozess gewinnen würde.

Vorwürfe gegen Charlie Sheen

Sheen habe 2013 mindestens fünfmal Sex mit der 26-Jährigen gehabt, bevor er bekanntgegeben habe, mit dem HI-Virus infiziert zu sein, hieß es vonseiten der Klägerin. Der heute 50-Jährige habe sie gedrängt, eine Abtreibung vorzunehmen, aus Angst, dass das Kind möglicherweise auch mit dem Virus geboren werden könnte. Zudem werfe Rossi, die eigentlich Scottine Ross heißt, ihrem Ex-Verlobten vor, einen zuvor vereinbarten Vergleich in Höhe von einer Million Dollar nicht mehr zahlen zu wollen.

Anwälte drohen mit Gegenklage

"Charlie Sheen wird die Klage von Scottine Ross energisch und mit aller Kraft anfechten", erklärte sein Anwalt Martin D. Singer. "Wir sind zuversichtlich, dass Mr. Sheen in dieser Sache siegreich sein wird und behält sich das Recht auf eine Gegenklage vor."

Er weiß seit vier Jahren davon

Sheen hatte Mitte November erstmals öffentlich über seine Krankheit gesprochen. Er habe vor vier Jahren erfahren, dass er HIV-positiv sei, aber es gehe ihm dank der Einnahme von Medikamenten gut, erklärte er. Jedoch werde er von einer Prostituierten erpresst. Dem wolle er durch seinen öffentlichen Auftritt ein Ende bereiten. Viele Prominente sprachen ihm anschließend Mut zu.

Auch betonte Sheen, der für seine Affären mit Porno-Stars und Prostituierten bekannt ist, dass er allen Sexpartnern von seiner Infizierung erzählt habe und es unmöglich sei, dass er eine Frau angesteckt habe. Seine Anwälte sind laut "People Magazine" zuversichtlich, die Klage abwehren zu können.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Nikolaus muss sich in diesem Jahr wohl ein neues Outfit zulegen. Statt langem Mantel und Stiefel wären Sandalen und T-Shirt vielleicht die bessere Alternative. Bei bis zu 15 Grad dürfte es sonst unter Rauschebart und Mütze ungemütlich warm werden.

04.12.2015

Zur Geburt seiner Tochter Max gab Mark Zuckerberg bekannt, fast sein gesamtes Vermögen Spenden zu wollen. In sozialen Netzwerken war ihm vorgeworfen worden, er wolle mit seinem Schritt nur fällige Steuerzahlungen vermeiden. Jetzt rechtfertigt sich der Facebook-Gründer.

04.12.2015

Auf den Tag genau drei Wochen nach den Anschlägen von Paris hat das erste der attackierten Lokale wiedereröffnet. Das "Café Bonne Bière" nahm am Freitagmorgen den Betrieb wieder auf.

04.12.2015
Anzeige