Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Extremsportler stürzen sich von Fernsehturm
Nachrichten Panorama Extremsportler stürzen sich von Fernsehturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 02.10.2015
Sprung aus etwa 400 Metern Höhe: Mehr als 100 Base Jumper haben am Kuala Lumpur Tower International Jump in Malaysia teilgenommen. Quelle: dpa/EPA/FAZRY ISMAIL
Anzeige
Kuala Lumpur

Ihr Sport ist nicht ungefährlich: In den vergangenen Jahren sollen fast 300 Menschen dabei gestorben sein, als sie mit ihrem Fallschirm von einem Gebäude oder etwas anderem gesprungen sind. Mehr als 100 Base-Jumper haben sich von Sicherheitsbedenken aber nicht beirren lassen. Im Gegenteil: Einige verkleideten sich vorher als Superheld, als sie am Freitag von Malaysias höchstem Fernsehturm sprangen. Viele der Objektspringer posierten beim Kuala Lumpur Tower International Jump in der Hauptstadt sogar noch für die Fotografen, bevor sie den Fallschirmsprung in die Tiefe wagten.

Zur Galerie
Einige waren als Superheld verkleidet, als Captain America, Spiderman oder Hulk: Mehr als hundert Base Jumper haben sich mit ihrem Fallschirm von Malaysias höchstem Fernsehturm gestürzt.

Beim sogenannten "Base Jump" stürzen sich Sportler mit einem Fallschirm von Häusern, Brücken oder Bergen. Laut Veranstaltungswebseite des Kuala Lumpur Tower International Jump waren nur Teilnehmer mit "gutem Urteilsvermögen" und einer "vorsichtigen Einstellung" zu dem Extremsport zugelassen. Diese mussten mindestens zwei Jahre Erfahrung und 120 Base-Sprünge hinter sich haben. Der Fernsehturm Menara Kuala Lumpur misst mit Antenne 421 Meter, wie es auf der Internetseite des Bauwerks heißt.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Schadenersatz für Raucherin - 1,9 Millionen für defekte E-Zigarette

Weil ihr die elektrische Kippe um die Ohren flog, bekam eine US-Amerikanerin Schadensersatz in Millionenhöhe und ist inzwischen Nichtraucherin.

02.10.2015
Panorama Homosexueller soll sich eine Frau suchen - Schützenverband lehnt schwules Königspaar ab

Dass ein schwuler Schützenkönig seinen Ehemann an seiner Seite haben will, sorgt für Unmut beim Dachverband. An die Seite eines Königs gehöre eine echte Königin, sagen Deutschlands oberste Schützen.

02.10.2015

Knapp vier Jahre Gefängnis drohen einer 30-jährigen Hamburgerin, weil sie ihrem Kind mit Kot und Speichel verunreinigte Substanzen gespritzt hat. Der Dreijährige war daraufhin schwer erkrankt.

02.10.2015
Anzeige