Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Facebook-Party zu Loveparade in Berlin abgesagt

Wegen Unglück Facebook-Party zu Loveparade in Berlin abgesagt

Eine für das Wochenende in Berlin geplante Facebook-Party zur Loveparade 2011 ist abgesagt worden. Die Gründer hätten die Aktion zurückgerufen, berichtete ein Polizeisprecher am Mittwoch. Im Internet hatten Initiatoren pünktlich zum Jahrestag der Loveparade-Katastrophe in Duisburg zu einer Loveparade in der Hauptstadt aufgerufen.

Voriger Artikel
Internetportal für Lebensmittel geht online
Nächster Artikel
Helge Schneider geht nach Verschnaufpause wieder auf Tournee

Ein Jahr nach der Katastrophe in Duisburg wurde eine Love Parade in Berlin abgesagt.

Quelle: dpa (Archivbild)

Berlin. Der ursprüngliche Mitbegründer der Loveparade, Matthias Roeingh alias Dr. Motte, hatte zuvor auf seinem Internetblog die Facebook-Aufrufe kritisiert. Das unkalkulierbare Risiko sei zu groß.

Offiziell angemeldet war die Raverparty weder bei der Polizei noch beim zuständigen Bezirksamt in Berlin-Mitte. Der Polizeisprecher sagte, man wisse aber von den Internet-Aktionen. „Wir werden ein Auge darauf behalten.“

Im Bezirksamt äußerte sich der stellvertretende Bezirksbürgermeister verwundert über eine geplante Loveparade. „Offiziell ist mir ein solcher Antrag nicht bekannt“, sagte Carsten Spallek der Nachrichtenagentur dpa. Eine solche Veranstaltung, zu der Menschenmassen kämen, hätte beim Bezirksamt angemeldet werden müssen, damit entsprechende Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass so ein Flashmob ungenehmigt laufen gelassen wird.“

Über Facebook hatten unbekannte Initiatoren zu einer inoffiziellen Loveparade im Tiergarten aufgerufen. Auf der entsprechenden Seite waren bis zum Mittag mehr als 14.600 Zusagen eingegangen. Am Samstag ist der erste Jahrestag der Loveparade-Katastrophe von Duisburg, bei der 21 Menschen starben und Hunderte verletzt wurden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Staatsanwaltschaft beginnt Verfahren
Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach der Loveparade-Katastrophe gegen 16 Personen.

Die tödliche Katastrophe auf der Duisburger Loveparade im Sommer 2010 hat zu ersten juristischen Konsequenzen geführt. 16 Mitarbeiter aus Stadtverwaltung, Polizei und dem Veranstalter „Lopavent“ müssen sich in den nächsten Monaten einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft stellen.

mehr
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.